ÖAMTC: Klares Nein zur Neuschaffung von Kurzparkzonen im 18. und 19. Bezirk

Grundvoraussetzungen sind nicht gegeben - Pendler hätten das Nachsehen

Wien (OTS) - Eine klare Absage erteilt der ÖAMTC den aktuellen Vorschlägen in Teilen von Währing und Döbling umgehend neue Parkpickerl-Zonen einzurichten. "Eine wie gefordert 'sofortige Einführung des Pickerls' ist schon alleine aus rechtlichen Gründen nicht möglich", stellt Clubjurist Martin Hoffer klar. Zunächst müsste eine objektive Bedarfserhebung durchgeführt werden. Abgesehen davon ist die Grundvoraussetzung, die Bereitstellung einer ausreichenden Anzahl von leistbaren Garagenstellplätzen, nicht gegeben. "Das ist die Minimalbedingung dafür, dass eine Parkraumrationierung überhaupt in Erwägung gezogen werden könnte", meint Hoffer.

Zusätzlich muss für die zahlreichen Berufspendler das Angebot an günstigen Park-and-Ride-Plätzen im nordwestlichen Raum entsprechend erweitert werden. "Die jüngst eröffnete Anlage Spittelau war wichtig, die Kapazitäten reichen allerdings bei weitem nicht aus, um einen durch zusätzliche blaue Zonen vermehrten Bedarf zu decken", so die Argumente des ÖAMTC-Experten Hoffer.

SERVICE:
Weitere Informationen zum Thema Parken www.oeamtc.at/parken

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1168

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001