Haiti: Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden für Bebenopfer

Diakonie Katastrophenhilfe vor Ort im Einsatz

Wien (OTS) - Gestern haben die bisher stärksten Erdbeben in der Geschichte der Karibik in Haiti zahlreiche Tote gefordert und hohen Sachschaden angerichtet. Laut dem Projektbüro der Diakonie Katastrophenhilfe in der Hauptstadt Port-au-Prince stürzten viele Gebäude ein, darunter ein Kinderkrankenhaus und der größte Supermarkt der Stadt. "Es sind zahlreiche Häuser zerstört. Es wird sicherlich viele Hunderte Tote gegeben haben, wenn nicht sogar deutlich mehr", so Astrid Nissen, Projektleiterin der Diakonie Katastrophenhilfe.

Große Teile des Stadtzentrums sind verwüstet. Sowohl der Nationalpalast als auch das Parlament, der Sitz der UN-Mission und mehrere Ministerien sind zum Teil eingestürzt.

Stark betroffen sind laut Diakonie-Helferin Nissen auch die dicht besiedelten Slums an den Hängen der Hauptstadt, wo es zu Erdrutschen kam. Die noch funktionierenden Krankenhäuser seien überfüllt. Die Stimmung in Port-au-Prince sei vom Schock über die unerwartete Katastrophe geprägt. "Die Menschen sitzen auf der Straße und beten oder singen", sagte Nissen. Strom und Telefon fielen in der gesamten Stadt aus. Völlig unklar ist die Lage im wahrscheinlich ebenfalls betroffenen Südosten des Landes, zu dem sämtliche Verbindungen unterbrochen sind.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet dringend um Spenden für die Versorgung der Opfer!

Spendenkonto Diakonie Katastrophenhilfe

PSK 23.13.300 (BLZ 60.000)
Kennwort: Erdbeben Haiti

Online Spende: http://www.diakonie.at/katastrophenhilfe

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1583

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bettina Klinger/Leitung Kommunikation
Diakonie Österreich
Tel: 409 80 01-14
E-Mail: bettina.klinger@diakonie.at
Internet: www.diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001