FP-Gudenus: SPÖ-Besetzungsskandal im Polgargymnasium

Parteipolitischer Willkürakt empört Eltern

Wien (OTS) - Die Eltern und Schüler der größten Schule Österreichs in der Polgarstraße sind über den parteipolitischen Willkürakt von SPÖ-Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl empört, berichtet FPÖ-Bildungssprecher LAbg. Mag. Johann Gudenus. Mit der Interimsleitung wurde die langjährige SPÖ-Vorsitzende des Dienststellenausschusses, deren Qualifikation für diese Aufgabe nur in der Löwelstraße bekannt sein dürfte, betraut.

Der Ex-Direktor, der diese auch für ihre sportlichen Erfolge in ganz Österreich bekannte Schule mehr als zwei Jahrzehnte mit Umsicht und Erfolg geleitet hatte, hatte vergeblich um Verlängerung bis zum Ende des Schuljahres angesucht, um eine geordnete Übergabe an einen tatsächlich qualifizierten Kandidaten vorzubereiten.

Dieses Ansinnen auch im Sinne der Schüler wurde von höchsten SPÖ-Kreisen im Stadtschulrat durch die brutale Nachbesetzung nach parteipolitischen Kriterien zunichte gemacht. Die Eltern haben sich nun in einem Schreiben an die Öffentlichkeit gewandt und um Hilfe gerufen. Die SPÖ redet zwar der Schulautonomie das Wort, bei der Versorgung von Parteigängern hört sich diese aber ganz schnell wieder auf, kritisiert Gudenus und kündigte weitere interne Informationen zu diesem SPÖ-Skandal an. (Schluss)am

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001