ÄrzteWoche fragt: Wie gefährlich sind Nackt-Scanner für die Gesundheit?

Wien (OTS) - Sicherheit und Schutz vor Terroranschlägen sind die Hauptargumente, die für den Einsatz von Körperscannern sprechen. Doch wie stark belasten die Terahertzstrahlungen, die möglicherweise bald auf vielen europäischen Flughäfen eingesetzt werden, unsere Gesundheit? In der kommenden Donnerstag erscheinenden Ausgabe der ÄrzteWoche (Verlag SpringerWienNewYork) klärt Prof. Dr. Rolf Michel über die gesundheitlichen Risiken der neuen "Nackt-Scanner" auf. Das Interview ist bereits jetzt auf SpringerMedizin.at zu lesen.

"Wir wissen von der aktiven Terahertzmethode noch zu wenig -gerade was die Langzeitfolgen betrifft", warnt Prof. Dr. Rolf Michel, Leiter des Zentrums für Strahlenschutz und Radioökologie der Leibniz-Universität Hannover sowie Vorsitzender der Strahlenschutzkommission in Deutschland. "Von der Röntgenstrahlung wissen wir, dass sie karzinogen ist, und wir setzen sie nur dann ein, wenn eine medizinische Indikation gegeben ist."

Beim "Nackt-Scannen" werden drei verschiedene Scan-Arten verwendet: Röntgenstrahlen sowie die aktive und passive Terahertzmethode. Die ionisierenden Röntgenstrahlen, so Michel, seien die aggressivste Strahlenform. Beim "Nacktscannen" sei die Strahlenbelastung zwar geringer als in der Medizin, gesundheitliche Nachteile seien aber nicht auszuschließen. Auch bei der aktiven Terahertzmethode ist der Körper einer elektromagnetischen Strahlung ausgesetzt, lediglich die passive Terahertzmethode sei unbedenklich, weil sie die natürliche Strahlung des Menschen nutzt, sei aber weniger sicher.

"Was, wenn der Gesetzgeber in Zukunft auch Gerichte, Ämter oder Kaufhäuser überwachen will? Dann wird die Frage der Dosis zu einem eminenten Problem", so Michel, der im Gespräch mit der ÄrzteWoche auch über die mangelnde Forschung zum Thema, den Konsequenzen für das Flughafenpersonal und für Vielflieger sowie über die Möglichkeiten der Risikoabschätzung spricht.

Das gesamte Interview mit Prof. Dr. Rolf Michel ist auf dem Medizin-Portal SpringerMedizin.at nachzulesen. Beachten Sie auch unseren Themen-Schwerpunkt zum Thema Körper-Scanner.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/3078

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Ernst Grabovszki
SpringerWienNewYork
Senior Press/PR
-
Springer-Verlag GmbH | Sachsenplatz 4-6
P. O. Box 89 | 1201 Wien | Austria
tel +43 (0)1/330 24 15-250 | fax +43 (0)1/330 24 26-62
ernst.grabovszki@springer.at
www.springer.at | www.springer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011