Volkshilfe NÖ unterstützt Forderung nach Dezentralisierung der Erstaufnahme von AsylwerberInnen

Wiener Neustadt (OTS) - "Es muss ein menschenwürdiger Umgang mit AsylwerberInnen unter gleichzeitiger Berücksichtung der Sorgen der Bevölkerung möglich sein", so der Präsident der Volkshilfe NÖ Abg.z.NR Ewald Sacher zur aktuellen Asyldebatte, "humane Hilfe für Flüchtlinge darf kein Widerspruch zu berechtigten Anliegen der örtlichen Bevölkerung sein.

Deshalb unterstützen wir den Vorschlag des Traiskirchener Bürgermeisters Fritz Knotzer, der Volkshilfe Österreich und anderen zur Dezentralisierung der Erstaufnahme von AsylwerberInnen. Es muss eine faire Aufteilung auf alle Bundesländer geben!" "Humanität und Bürgerinteressen sind vereinbar", betont Sacher, "wenn Populismus, Polemik und Demagogie hintangestellt werden!"

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/533

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Niederösterreich / SERVICE MENSCH GmbH,
Grazer Straße 49-51, 2700 Wiener Neustadt
Mag. (FH) Beatrix Plochberger,
Tel.: 02622 / 82200-6920, Fax -46920, Mobil: 0676 / 8700 26920
E-Mail: beatrix.plochberger@noe-volkshilfe.at,
Internet: www.noe-volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMV0001