Nationalbank: Wirtschaftskammer "wartet jetzt einmal auf Angebot des Bundes"

WKÖ hat keine Verkaufseile - Notenbank standortpolitisch von großer Bedeutung

Wien (OTS/PWK009) - "Die Wirtschaftskammer Österreich hat
derzeit keine Veranlassung, ihre Anteile an der Österreichischen Nationalbank (OeNB) zu verkaufen. Wenn der Bund etwas von uns will, soll er ein Angebot legen", zeigt die Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich, Anna Maria Hochhauser, keine Verkaufs-Eile. Die Wirtschaftskammer Österreich hält derzeit 8,33 Prozent oder 1 Million Euro am gesamten Stammkapital der Notenbank und ist als Miteigentümer auch im Generalrat vertreten. Hochhauser:
"Die Notenbank ist für uns aus standort- und wirtschaftspolitischer Sicht von großer Bedeutung. Da wir von der Notenbank nicht geprüft werden, ist das Argument der Bankenkontrolle bei unserer Beteiligung nicht gegeben. Insofern haben wir keine Eile bei einem möglichen Verkauf. Im Augenblick liegt uns auch kein Kaufoffert des Bundes vor. Wenn das nach der jetzigen medialen Ankündigung passiert, werden wir das Angebot prüfen." (RH)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/240

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Stabsabteilung Presse
Mag. Rupert Haberson
Tel.: T:(+43) 0590 900-4362, F:(+43) 0590 900-263
presse@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004