www.aktie.at - so war das Börsejahr 2009

Arbeitslosigkeit steigt, Aktionäre und Vorstände verdienen prächtig an der Börse

Wien (OTS) - Die Arbeitslosenquote beträgt mit Dezember nach nationaler Definition 8,6 Prozent, die Arbeitslosenquote nach Eurostat 4,7 Prozent (312.771 Arbeitslose - plus 14,6% und 68.852 Schulungsteilnehmer - plus 49,8%).

Im Gegensatz dazu befinden sich die österreichischen Aktionäre auf der Gewinnerseite. Der ATX steht mit 30.12.2009 auf 2495.56 Punkten, was einem Zuwachs von 42,4% seit Jahresbeginn entspricht. Insbesondere die im Jahr davor stark geprügelten Immobilienwerte haben dieses Jahr neu eingestiegene Aktionäre reich gemacht. So legte beispielsweise die Immofinanz zwischen 02.01.2009 und 30.12.2009 um 490% (von 0.51 EUR auf 2,5 EUR) zu!

Auch die Vorstände österreichischer börsennotierter Unternehmen haben mit Ihren Aktien und Aktienoptionen erheblich ihr Vorstandsgehalt aufgebessert. So konnte beispielsweise Intercell-Vorstand Gerd Zettlmeissl im Jahr 2009 Aktien zu 2,10 EUR erwerben, der Kurs liegt mit 30.12.2009 bei 25,91 EUR. Das entspricht einem Zuwachs von mehr als 1100%! Bei einer nicht gerade unerheblichen Stückzahl von 28.250 Aktien ergibt sich ein Wertzuwachs von mehr als 670.000 EUR! Mehr Insider-Transaktionen unter http://aktie.at/insider

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/10487

Rückfragen & Kontakt:

www.aktie.at
Tel.: +43(0)699/1 90 10 000

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001