Pneumokokken-Infektionen: Bester Schutz nun auch in Österreich

Wien (OTS) - Der neue 13-valente Impfstoff gegen Pneumokokken-Infektionen (PCV13) bietet ab heute auch österreichischen Säuglingen und Kleinkindern den derzeit besten Schutz aller verfügbaren Pneumokokken-Konjugatimpfstoffe.

Nach seiner europaweiten Zulassung Mitte Dezember 2009 ist PCV13 (für Fachmedien: Prevenar 13(R) von Wyeth), der derzeit beste - weil "breitest wirksame" - Konjugatimpfstoff für Säuglinge und Kleinkinder gegen Pneumokokken-Infektionen, seit heute in Österreich verfügbar. Er dient zur Prävention von invasiven Erkrankungen, Pneumonien (Lungenentzündung) und akuter Otitis media (Mittelohrentzündung), die durch Pneumokokken verursacht werden, bei Kindern im Alter von sechs Wochen bis zu fünf Jahren. Lt. der Weltgesundheitsorganisation WHO ist die Pneumokokken-Erkrankung nach wie vor die Hauptursache für Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren, die durch Impfung vermeidbar wären [5].

PCV13 ersetzt damit den bisher als "Gold-Standard" geltenden 7valenten Impfstoff PCV7 (für Fachmedien: Prevenar (R), ebenfalls von Wyeth). Säuglinge und Kinder, bei denen eine Impfserie mit dem 7-valenten Impfstoff bereits begonnen wurde, können zu jedem beliebigen Impftermin auf den neuen 13-valenten Impfstoff umgestellt werden. Der Oberste Sanitätsrat in Österreich empfiehlt die Impfung ausdrücklich seit Jahren für alle Kinder ab dem vollendeten zweiten Lebensmonat bis zum vollendeten fünften Lebensjahr; auf Kosten der öffentlichen Hand werden allerdings auch 2010 lediglich genau definierte "Risikokinder" geimpft [2; 2A].

Neueste Epidemiologie berücksichtigt

PCV13 aus dem Hause Wyeth, einem Unternehmen der Pfizer-Gruppe, enthält 13 der 14 häufigsten Pneumokokken-Serotypen in Europa [1]. Sieben davon waren schon im Vorgänger-Impfstoff des Unternehmens (für Fachmedien: Prevenar (R)) enthalten. Der Hersteller nimmt damit Bedacht auf die weltweit veränderte Pneumokokken-Epidemiologie. So sind aktuelle "Problemkeime" wie Serotyp 19 A und Serotyp 3 nur im 13-valenten Impfstoff enthalten. Serotyp 19A ist ein häufiger Verursacher schwerwiegender invasiver Pneumokokken-Erkrankungen sowie akuter Otitis media und weist bereits in vielen Ländern eine multiple Antibiotikaresistenz auf [3]. Serotyp 3 ist der Nationalen Referenzzentrale für Pneumokokken zufolge der in Österreich am häufigsten auftretende Serotyp im Jahr 2008 gewesen [4].

Abseits der medizinischen "Schlagkraft" des neuen Impfstoffes und damit der Verhinderung von persönlichem Krankheitsleid zeigen aktuelle Daten aus Deutschland auch deutlich auf, dass die Impfung mit dem 13-valenten Impfstoff eine kosteneffektive Präventionsmaßnahme darstellt: pro investiertem Impf-Euro kann eine Refinanzierung von 1,70 Euro erwartet werden [6].

Über Wyeth

Wyeth, ein Unternehmen der Pfizer Gruppe, ist weltweit eines der größten forschenden Arzneimittel- und Gesundheitsvorsorgeunternehmen, in dem über 50.000 Mitarbeiter beschäftigt sind. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt in der Forschung und Entwicklung von innovativen, verschreibungspflichtigen Präparaten, wofür jährlich rund drei Milliarden US-Dollar investiert werden. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf die Bereiche Rheumatologie, Dermatologie, Impfstoffe, zentrales Nervensystem, Frauengesundheit, Infektiologie, Hämophilie, Transplantationsmedizin und Onkologie.

Referenzen:

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/5045

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Oberreiter, MAS, MSc
Public Affairs Manager
Wyeth Lederle Pharma GmbH.
Storchengasse 1, A-1150 Wien
Tel.: +43 1/89 114 330
Mobil: +43 664 814 44 69
Mail: oberrem@wyeth.com
Internet: www.wyeth.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WLP0001