Open Source Software am Arbeitsplatz im Wiener Magistrat

Evaluierung des bisherigen Einsatzes und Entwicklung zukünftiger Handlungsalternativen

Wien (OTS) - Die Informations- und Kommunikationstechnologie unterliegt schnellen Veränderungszyklen. Entwicklungen wie GreenIT, Virtualisierung, verstärkter Thin-Client-Einsatz oder Cloud Computing sind die aktuellen technologischen Antworten auf Fragen nach reduziertem Ressourcenverbrauch bei gleichzeitigem Zuwachs an Rechenleistung und Bedienungskomfort. Bei der laufenden strategischen Bewertung, Planung und Realisierung der Gesamtarchitektur in der Stadt Wien finden neben den genannten Trends auch Einsatzüberlegungen von proprietärer Software vs. Open-Source-Software (OSS) Berücksichtigung.

Im Serverbereich setzt die Stadt Wien bereits erfolgreich seit vielen Jahren Open-Source-Software-Produkte ein. Hauptanwendungsgebiete auf praktisch allen PC-Arbeitsplätzen sind Print- und Fileserver, E-Government-Lösungen, der Internet- und Intranetauftritt der Stadt Wien und wesentliche Teile der Sicherheitsinfrastruktur.

Die technische Untersuchung hat gezeigt, dass auf Linux und OpenOffice.org basierende PC-Arbeitsplätze sich grundsätzlich in die Systemlandschaft des Magistrats der Stadt Wien integrieren lassen. Allerdings werden auf mehr als der Hälfte der PC-Arbeitsplätze Software-Produkte verwendet, für die keine unter Linux lauffähigen Alternativen ohne Umstellungsaufwand verfügbar sind. Daraus ergibt sich die weitere Notwendigkeit einer längerfristigen Koexistenz von MS-Windows und Linux. Wegen der damit verbundenen Rahmenbedingungen (notwendige Bereitstellung von Mehrfach-Know-How, Kompatibilität, Interoperabilität) ist diese Variante jedoch nicht als Grundsatzentscheidung für die Zukunft zu sehen.

Ergebnisse der Studie "Open Source Software am Arbeitsplatz im Magistrat Wien", Evaluierung des bisherigen Einsatzes und Entwicklung zukünftiger Handlungsalternativen:
http://www.wien.gv.at/ma14/oss.html

Maßnahmen

Auch in Zukunft wird die Stadt Wien die Strategie verfolgen, bei den PC-Arbeitsplätzen Betriebssicherheit, Verlässlichkeit und Kommunikationskompatibilität sowie Benutzerakzeptanz unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit und weitestgehender Herstellerunabhängigkeit sicher zu stellen. Die Erkenntnisse der Studie sind daher die Grundlage für regelmäßig durchzuführende Einsatzentscheidungen über neue Technologien in jenen IT-Welten, die in der Stadt Wien genutzt werden, sowie Anlass für eine Reihe von Maßnahmen.

Um bei der nächsten Einsatzentscheidung die Bandbreite der strategischen Optionen zu erweitern, werden bzw. wurden folgende Schritte gesetzt:

Die Stadt Wien hat in Zusammenarbeit mit dem ZIT einen Förderwettbewerb "Open Source für Wien" herausgegeben. Gefördert werden von Wiener Unternehmen durchgeführte Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die die Effizienz der Verwaltung im Bereich von E-Government auf allen Plattformen und an unterschiedlichen Arbeitsplätzen weiter verbessern können.

Die Stadt Wien wird eine umfassende Informationskampagne für die EDV-AnwenderInnen der Stadt Wien zur Nutzung von Open Source Software am Arbeitsplatz durchführen. Für Interessenten in den Dienststellen werden Einführungskurse in das OSS-Paket OpenOffice angeboten werden.

Die MA 14 erarbeitet neue Arbeitsplatz- und Druckerstandards, um gemäß Konzernstrategie zukunftssichere Architekturen für standardisierte Arbeitsplatztypen festzulegen. Dabei sollen die technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen geprüft werden, unter denen ein forcierter Einsatz von Open Source-Lösungen für den PC-Arbeitsplatz möglich werden kann. Hiebei ist auf die unerlässlichen Aspekte der Benutzerakzeptanz, Sicherheit, Verlässlichkeit und Kommunikationskompatibilität mit Bund, Ländern, Gemeinden, Städten insbesondere hinsichtlich E-Government-Anwendungen Rücksicht zu nehmen.

Die zur Sicherheit und Weiterführung des Betriebs erforderlichen Upgrades von Microsoft-Produkten werden durchgeführt, ohne eine Grundsatzentscheidung zu präjudizieren.

Weiterführende Links:
MA 14 - Informations- und Kommunikationstechnologie http://www.wien.gv.at/ma14/
Open-Source-Software am Arbeitsplatz/2004
http://www.wien.gv.at/ma14/oss.html
ZIT-Call "Open Source für Wien" http://www.zit.co.at/
Studie zum IKT-Standort Wien
http://www.wien.gv.at/forschung/staerkefelder/ikt.html
(Schluss) Lay

Für den Inhalt verantwortlich: DI Vera Layr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
DI Vera Layr, Mediensprecherin StR. DI Rudolf Schicker
Tel.: +43 1 4000-81420
vera.layr@wien.gv.at
http://www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003