FP-Ebinger: Neben gesunder Ernährung auch mehr Sportunterricht in den Schulen gefordert

Wien (OTS/fpd) - Jedes vierte Kind in Österreich ist zu dick. Die Zahl der Zuckerkranken explodiert. Fettreiche Nahrung, Süßgetränke und Bewegungsmangel sind die Auslöser von Diabetes. Immer mehr Kinder unter 10 Jahren erreichen ein Gewicht von rund 100kg. Die Ergebnisse des österreichischen Ernährungsberichtes bestätigen Fett als kritischen Nährstoff bei nahezu allen Bevölkerungsgruppen. Der derzeitige durchschnittliche Fettverzehr liegt zwischen 35 und 40% der Gesamtenergiezufuhr und somit weit über den Empfehlungen aller Ernährungsgesellschaften. Generell werden Lebensmittel wie Gemüse, Obst, Vollkorngetreideprodukte, Hülsenfrüchte oder fettarme Milch in viel zu geringen Umfang konsumiert. Eine Bewusstseinsbildung in möglichst jungen Jahren ist daher ein wichtiger Schritt in Richtung Gesundheit im Erwachsenenalter, so der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien, Gemeinderat LAbg. Mag. Gerald Ebinger.

Falsche Ernährung und Bewegungsmangel werden den Kindern und Jugendlichen ja durch schlechte Vorbilder immer wieder gezeigt. Dabei kann gar nicht früh genug damit begonnen werden, den Geist der Kinder in Richtung Gesundheit zu bilden. Auch die steigende Aggressivität unter Kindern und Jugendlichen könnte durch vermehrte Bewegung in der Kindergarten- aber auch Schulzeit wieder vermindert werden. Denn eines ist auch klar, dass zumindest die Hälfte der Fettleibigen unter Depressionen leidet, so Ebinger, der weiter meint, dass mehr Turnstunden im Kindergarten sowie Wasser, ungezuckerte Tees, gesunde Fruchtsäfte sowie Obst und Gemüse schon bei der Vormittagsjause im Kindergarten sowie der Volksschule auf den Tisch kommen müssen.

Die FPÖ fordert daher:

? Ein Verbot des Angebots von bekannten Dickmachern. Kennzeichnung von Verkaufsautomaten in Schulkantinen. Flächendeckende Errichtung von Wasserspendern
? Die Vorschreibung einer verpflichtenden täglichen Bewegungseinheit in Kindergärten, Schulen und weiterführenden Schulen.
? Flächendeckendes gesundes Essen in Kindergärten und Schulen.
? Bei der Aus- und Fortbildung von Lehrern und anderem pädagogischen Personal muss sichergestellt werden, dass auch Unterrichtsinhalte wie Gesundheit und Bewegungsförderung berücksichtigt werden.

Jedenfalls aber müssten die Turnstunden an den Schulen wieder aufgestockt werden. Hier steht die Gesundheit unserer Kinder auf dem Spiel. Unsere Kinder sind die Zukunft und daher gehört hier ein besonderes Augenmerk darauf gerichtet, so Ebinger abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien,
Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002