Johannes Hahn: "Nationaler Aktionsplan für Forschende" ist weitere Stärkung des Forschungsstandortes Österreich

Aktionsplan passiert heute Ministerrat - Österreich wird noch attraktiver für Forscherinnen und Forscher

Wien (OTS) - "Der "Nationale Aktionsplan für Forschende" ist eine weitere Stärkung des Forschungsstandortes Österreich", so Wissenschafts- und Forschungsminister Johannes Hahn. Der "Nationale Aktionsplan für Forschende" ist eine Initiative der Bundesregierung, die auf eine Mitteilung der Europäischen Kommission zurück geht und insbesondere auch während der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft forciert wurde. Heute passiert der Aktionsplan den Ministerrat.

"Mit der weiteren Verbesserung der Rahmenbedingungen für Forscherinnen und Forscher leisten wir auch einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftssicherung unseres Landes", ist Hahn überzeugt. Der Aktionsplan umfasst etwa die verbesserte Ausbildung von Forschenden, die Sicherung des Nachwuchses in der Forschung sowie sozialrechtliche Verbesserungen für Forschende.

Unter der Federführung des Wissenschaftsministeriums haben die fünf Ministerien (BMWF, BMWFJ, BMVIT, BMUKK, BMASK), die Österreichische Universitäten- sowie Fachhochschul-Konferenz, der Rat für Forschung und Technologieentwicklung, der Wissenschaftsrat sowie die Sozialpartner (IV, WKO, ÖGB und AK) Maßnahmen erarbeitet, um die Rahmenbedingungen für Forschende weiter zu optimieren und die besten Talente ins Land zu holen.

Im "Nationalen Aktionsplan für Forschende" sind folgende fünf Schwerpunkte abgebildet:
1. offene und transparente Einstellungsverfahren und Portabilität von Finanzhilfen für Forschende
2. Sozialversicherung und zusätzliche Altersversorgung mobiler Forschender
3. attraktive Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen für Forschende (inkl. Gleichstellungsmaßnahmen; Beispiel aus dem BMWF:
Kollektivvertrag für Forschende an Universitäten)
4. Verbesserung der Ausbildung, Fähigkeiten und Erfahrungen von Forschenden
5. frühzeitige Nachwuchssicherung für die Forschung (Beispiel aus dem BMWF: Förderprogramm "Sparkling Science")

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001