BZÖ-Scheuch: Schluss mit Kritik an Kärnten wegen Hypo-Rettung!

Hypo-Rettung gute Lösung für Kärnten und Österreich

Klagenfurt (OTS) - Dass angesichts der Rettung der Hypo-Bank das Land Kärnten Prügel einstecken muss, passt BZÖ-LPO Dipl.-Ing. Uwe Scheuch überhaupt nicht. "Die Hypo-Bank, der Bankenstandort Kärnten und viele Arbeitsplätze wurden gerettet - auch dank des Einsatzes der Kärntner Landesregierung. Wer das jetzt kritisiert, tut dies einzig und allein aus parteipolitischem Kalkül. Schließlich ist die Kärntner Hypo durch die Weltwirtschaftskrise und durch nichts anderes in Schieflage geraten - genauso wie die Erste Bank, die Volksbanken, die Raiffeisen usw. Aber da schreit halt keiner, dass Hunderte Millionen zugeschossen wurden", so der BZÖ-Parteiobmann Scheuch.

Dass Kärnten für die Rettung der Hypo jetzt derart heftig kritisiert wird, hat für Scheuch nur einen Grund: Späte Rache an Jörg Haider. Denn sonst müsse man ja auch verurteilen, dass 1,75 Milliarden Euro für die Raiffeisen Bank, 1,2 Milliarden Euro für die Erste Bank, 1 Milliarde Euro für die Volksbanken und 1,2 Milliarden Euro für die Kommunalkredit locker gemacht wurden. "Bei Wiener Banken, die ja der Bundesregierung näher stehen, wird aber ein anderer Maßstab angesetzt. Ohne mit der Wimper zu zucken, fließen dort Milliarden", meinte Scheuch erzürnt. Kärnten werde für die Schieflage einer Bank geprügelt, die seit fast drei Jahren gar nicht mehr dem Land gehöre und die seit vier Jahren das am besten geprüfte Bankinstitut Österreichs sei. Wieso sonst hätten die Bayern 1,7 Milliarden auf den Tisch legen und der Bund bereits beim 1. Bankenpaket Geld locker machen sollen, so der BZÖ-Obmann.

BZÖ-Obmann Scheuch forderte daher ein sofortiges Ende der Negativ-Kampagne gegen Kärnten. Vor allem der unsägliche SPÖ-Staatssekretär Schieder habe sich hervorgetan, wollte er doch das Land Kärnten als Bestrafungsaktion sogar bluten sehen. "Was wirft man uns denn vor? Die Weltwirtschaftskrise? Die Rettung der Hypo? Es kann doch kein vernünftiger Mensch behaupten, dass die Hypo Bank wegen 100 Euro Teuerungsausgleich für die Ärmsten der Armen beinahe den Bach hinunter gegangen wäre. Wieso sind dann Erste Bank, Volksbank und Raiffeisen auch in der Krise? Viel eher als eine Negativ-Kampagne gegen das politisch nicht genehme Kärnten wäre es angebracht, die Bankprüfungs-Mechanismen zu hinterfragen. Da liegt nämlich der Hund begraben", erklärte Scheuch abschließend.

(Schluss/le)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001