"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON M. GEISTLER-QUENDLER: Zahlenakrobatik statt Umdenken

Klagenfurt (OTS) - Wer hätte gedacht, dass dem Thema Klimaschutz einmal jene Aufmerksamkeit geschenkt wird, wie dies im Rahmen der internationalen Konferenz in Kopenhagen der Fall ist? Sicher nicht die vielen engagierten Forscher, die in den vergangenen Jahrzehnten unermüdlich vor den Folgen der Umweltverschmutzung warnten, um damit bei einer breiteren Öffentlichkeit auf taube Ohren zu stoßen. Wertvolle Zeit ging dabei verloren.

Doch auch jetzt bewegt sich die Klimawandel-Debatte vorwiegend im Bereich des Symbolischen und der Inszenierung, die sich einer ziemlich durchsichtigen Zahlenakrobatik bedient. Mit ein bisschen Schadstoffreduktion da und dort lässt sich vielleicht nach einigem Feilschen ein Ergebnis des Gipfels zurechtschneidern, das ein wenig nach Fortschritt klingt; um vertretbare Lebensbedingungen auf diesem Planeten nicht nur bis morgen zu sichern, bedürfte es jedoch eines echten Umdenkens und eines anderen Wirtschaftens. Aber noch drückt man sich erfolgreich um diese Erkenntnis.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, , Mag. Michaela Geistler-Quendler, Tel.: 0463/5866-514, E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001