ÖSTERREICH: Führerscheinentzug bei Dompfarrer Faber nach Alkohol am Steuer

Pfarrer von St.Stephan bestätigt gegenüber ÖSTERREICH: "Habe Sünde der Maßlosigkeit begangen."

Wien (OTS) - Wie der Dompfarrer zu St. Stephan, Toni Faber, in der heutigen Freitag-Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH bestätigt, ist ihm im Juni dieses Jahres der Führerschein auf fünf Monate entzogen worden. Er war nach einem Unfall (nur Sachschaden) von der Polizei mit Alkohol im Blut erwischt worden.

Der Pfarrer wäre auf dem Heimweg von zwei Firmungen gewesen. Toni Faber gegenüber ÖSTERREICH: "Es war eine bittere Erfahrung ... Ich habe die Sünde der Maßlosigkeit in diesem Bereich begangen. Anstatt das Auto stehen zu lassen, habe ich der Versuchung nachgegeben." Faber versprach, künftig nur noch mit 0,0 Promille unterwegs zu sein ("Man darf seinen Schutzengel nicht überstrapazieren.") und unterstütze ausdrücklich die "harte neue Werbekampagne gegen Alkohol am Steuer".

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001