Klubobmann Steinkellner: Wer Westring blockiert fixiert die Umweltbelastung durch den Dauerstau

Linz, 25. Nov. 2009 (OTS) - "Es war abzusehen, dass die oö. Grünen alle Register ziehen werden, um die Pendler weiter im Stau stehen zulassen", sagte heute FPÖ-Klubobmann LAbg. Mag. Günther Steinkellner zur Absicht, den Bau des Linzer Westringes durch SP-Ministerin Bures weiter verzögern bzw. überhaupt den Bau einstellen zu lassen.

"Der Linzer Westring ist für tausende Pendler aus dem Oberen Mühlviertel unbedingt notwendig. Es ist bedauerlich, dass er jetzt vom Koalitionspartner der VP wiederum in Frage gestellt wird. Die Linzerinnen und Linzer werden so gezwungen, die Umweltbelastung durch den Dauerstau weiterhin zu ertragen. Das ist grüne Politik: Pendler bremsen, Stau produzieren und so die Umwelt belasten. Es wird Zeit, dass die 4. Donaubrücke und die Verbindung unter dem Freinberg rasch fertig gestellt werden", betonte FPÖ-Klubobmann Steinkellner die Forderung der FPÖ.

Darüber hinaus sei die Forderung der Grünen schädlich, weil damit auf den Rückfluss der in Oberösterreich erarbeiteten Steuergelder in unser Bundesland verzichtet werde.
"Jeder Euro, der für den Westring ausgegeben wird, haben unsere Mitbürger in Oberösterreich schon vorher in Form von Steuern nach Wien abgeliefert. Es ist höchste Zeit, dass dieses Geld wieder zurückfließt und von der Bundesregierung nicht nur überproportional für Projekte im Raum Wien verwendet wird."

Rückfragen & Kontakt:

Hannes Lackner
Tel. 0664 250 55 74

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPO0001