Schmied zu Hochschuldialog: Für Offensivstrategie und Aufbau statt Beschränkung

"Ein erster Beginn" - Alle Seiten hören

Wien (OTS/SK) - "Es kann nicht sein, dass wir jetzt über Beschränkungen und Studiengebühren diskutieren. Wir müssen eine offensive Bildungspolitik auch im Universitätsbereich vertreten. Das heißt für mich ganz klar: Aufbau statt Beschränkung", so Bildungsministerin Claudia Schmied am Mittwochnachmittag nach dem "Dialog Hochschulpartnerschaft", den Schmied als "ersten Beginn" bezeichnete. Sie sei jetzt dafür, in Arbeitsgruppen in einen breiten, offenen Dialog zu gehen. "Wir müssen den Prozess aufmachen und alle Seiten hören", so Schmied, die es begrüßte, dass nun endlich eine breite Debatte zur Universitätspolitik begonnen hat. Die Bildungsministerin werte die Vorschläge seitens der Österreichischen HochschülerInnenschaft als "sehr konstruktiv", jetzt gehe es darum, über die einzelnen Themenstellungen in einem offenen Dialog zu diskutieren, der "nicht rigide vorstrukturiert ist". Abschließend bekräftigte Schmied, dass sie es "ablehnt, Universitätspolitik nur unter der Überschrift von Notfallparagraphen zu diskutieren". (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0007