3. Europäischer Flugsicherheitsworkshop für Testpiloten

US-Marine gewinnt Jahrespreis mit Beitrag zu weniger Warnmeldungen

Wien (OTS) - Jedes Jahr verunglücken Testpiloten als stille Pioniere - meist abseits der täglichen Berichterstattung. Vergangene Woche trafen sich Experten aus aller Welt zum 3. europ. Flugsicherheitsworkshop für Testpiloten (FTSW) im Wiener SAS-Radisson, um sich zu einem nach wie vor riskanten Beruf auszutauschen. Heuriges Thema: 'Der Erstflug'.

Veranstalter Dr.-Ing. Dieter Reisinger, Leiter des Wr. Instituts für Flugsicherheit und Mitglied der renommierten weltweiten Testpilotenvereinigung SETP, ist zufrieden: "Mit über 70 Teilnehmern war die Veranstaltung ein großer Erfolg, zumal zivile und militärische Testpiloten und Flugversuchsingenieure nicht nur aus Europa, sondern auch aus Brasilien, China, Russland, der Türkei und natürlich der großen US-Hersteller nach Wien anreisten."

Unter der Präsenz von 'Legenden' wie John CASHMAN (Boeing 777) oder NASA-Veteran Rogers SMITH (SR-71) ging der jährliche Preis an Patrick SVATEK von der US-Marine, welcher über die Überladung mit akustischen Warnungen informierte.

Am Freitag wurde die hochkarätige Gruppe bei den 'Flying Bulls' im Salzburger Hangar-7 über das Sicherheitskonzept im 'Red Bull Air Race' gebrieft. Den Abschluss bildete ein prächtiger Alpenrundflug in der DC-6B der 'Flying Bulls'.

Rückfragen & Kontakt:

Dr.-Ing. Dieter REISINGER, MSc
Institut für Flugsicherheit, 1230 Wien
dieter.reisinger@flugsicherheit24.at
Bilder: Georg MADER, mader.heda.aero@chello.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008