Erstes internationales Netzwerk für Krisen- und Rechtskommunikation gegründet

Wien (OTS) - Fünf spezialisierte Beratungsunternehmen bündeln ihr Know-how und entsprechen damit dem Trend zu international und strategisch abgestimmter Kommunikation in Krisen- und Konfliktfällen sowie Prozessbegleitung. In Österreich mit dabei: preventK.

Fünf spezialisierte und in ihrem Bereich führende Beratungsfirmen aus Österreich, der Schweiz, Deutschland, Grossbritannien und den USA haben heute die Gründung einer internationalen Allianz für Krisen-und Rechtskommunikation bekanntgegeben. Die ausschließlich inhabergeführten Gründungsmitglieder sind: USA - Hellermann Baretz Communications, Grossbritannien - Bell Yard, Deutschland - Results:
S. Holzinger!, Schweiz - Roland Binz Kommunikation & Image. Die einzige klar auf Krisenkommunikation fokussierte österreichische Agentur preventK. GmbH, in Wien, ist Österreichrepräsentant des Netzwerkes. Die CLC-Alliance (Crisis & Litigation Communicators Alliance) entspricht mit ihren Leistungen dem zunehmenden Bedürfnis zahlreicher Klienten nach strategisch abgestimmter, länderübergreifender Kommunikation in schwierigen Situationen.

Kommunikation und Rechtsverfahren benötigen internationales Know-how

Die Globalisierung hat dazu geführt, dass kommunikative Herausforderungen immer weniger vor Ländergrenzen halt machen. Immer öfter nehmen Krisensituationen und Rechtsverfahren grenzüberschreitende oder interkontinentale Ausmasse an. In diesem Kontext haben sich die Gründungsmitglieder der CLC-Allaince entschlossen, ihre Klienten bei Bedarf mit dem strategischen und praktischen Know-how eines bisher einzigartigen Netzwerks weltweit zu unterstützen. "Durch das vereinte Know-how können die Fachleute der CLC-Alliance ihren Klienten in Krisensituationen und bei Rechtsstreitigkeiten über Landesgrenzen und Kontinente hinweg dieselbe professionelle Unterstützung bieten wie im Ursprungsland", erklärt Harald Schiffl, Eigentümer und Geschäftsführer der preventK GmbH. "Der Vorteil für die Kunden besteht darin, von koordinierter Beratung durch die Krisen- und Rechtskommunikations-Spezialisten in den jeweiligen Ländern zu profitieren."

Rechtsstreitigkeiten nehmen in Krisenzeiten zu - Kommunikationsbedarf steigt

Eine aktuelle Britische Studie (Fulbright Litigation Trends) zeigt auf, dass fast die Hälfte der Unternehmen in Grossbritannien und den USA davon ausgehen, dass sie 2010 deutlich mehr Rechtsverfahren zu bewältigen haben als im laufenden Jahr. Im Vorjahr hatte nur gut ein Drittel der Unternehmen mehr Rechtsfälle erwartet. "Die Nachfrage nach kommunikativer Begleitung in juristischen Verfahren und Prozessen war noch nie so gross wie jetzt", erklärt Stephan Holzinger von Results: Holzinger. Holzinger agiert als erster Vorsitzender der CLC-Alliance und ist Co-Autor des Buches "Im Namen der Öffentlichkeit", des ersten Standardwerks für Rechtskommunikation im deutschsprachigen Raum. Litigation Kommunikation, eine ursprünglich in den USA geborene Spezialdisziplin der Krisenkommunikation, ist auch in Europa immer mehr gefragt. "Auch in Österreich zeigt sich, dass professionelle kommunikative Unterstützung in Rechtsverfahren, in enger Koordination mit den Anwälten, bei den Prozessparteien ein wachsendes Bedürfnis darstellt. Denn im Gerichtssaal der Öffentlichkeit kann eine erfolgreiche Kommunikation wirksam zum Schutz der Reputation beitragen", ergänzt Schiffl.

Anhänge zu dieser Aussendung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service, sowie über den Link "Anhänge zu dieser Meldung" unter http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

PreventK GmbH
Harald Schiffl, Tel: +43 664 20 11 999;
e-mail: h.schiffl@preventk.com, www.preventk.com

CLC-Alliance
Stephan Holzinger: Tel: + 49 8151 44 63 982;
e-mail: contact@results-holzinger.de, www.clc-alliance.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010