www.adventhoeren.at - Mehr Gehör für Gehörlosigkeit

Wien (OTS) - Der Advent ist die Zeit des Geschichtenerzählens.
Aber rund 10.000 Österreicher und Österreicherinnen können sie nicht hören, denn sie sind gehörlos. Darauf macht die Aktion ADVENTHÖREN in den Tagen vor Weihnachten aufmerksam.

Was stimmt schöner ein auf die Weihnachtszeit als eine zauberhafte Geschichte? Die gibt es ab 1. Dezember täglich zu erleben auf www.adventhoeren.at - dem ersten Adventkalender für Hörende und Gehörlose im Internet. Wer ein Kalenderfenster öffnet, bekommt eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte zu hören und kann sie gleichzeitig in Gebärdensprache sehen. "Wir wollen mit dieser Initiative darauf aufmerksam machen, dass Hören und Sprechen für viele Menschen nicht so selbstverständlich sind wie für die meisten von uns", betonen die beiden Initiatoren, Susanne Senft, Geschäftsführerin von senft & partner, und innenhofstudio-Chef Georg Zumann. "Vielleicht gelingt es mit adventhoeren, die Anliegen gehörloser und schwer gehörgeschädigter Menschen stärker bewusst zu machen und Unterstützung für sie zu finden."

Auf adventhoeren.at kann man aber nicht nur Geschichten hören, sondern auch selbst welche einschicken. Man kann Weihnachtskarten versenden und natürlich auch für den Gehörlosenbund spenden. Das alles funktioniert jetzt schon. Nur: Die erste Geschichte gibt es natürlich erst am 1. Dezember zu hören.

Umgesetzt wird adventhoeren.at in enger Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Gehörlosenbund und seinem Projekt gebaerdenwelt.at, dem ersten europaweiten Nachrichtenportal für gehörlose Menschen, dem auch der Reinerlös der Aktion zufließt. Ermöglicht wird adventhoeren.at durch die Unterstützung einiger engagierter Unternehmen: Alpine Energie, baumax, Ronald Henss Verlag, Kapsch AG, Knauf, News Leben, ÖAMTC, Saint-Gobain Isover Austria, Siemens, T-Mobile, Telekom, Thalia und Valetta. Alle Sprecher haben adventhoeren.at kostenfrei ihre Stimme geliehen.

Gehörlosigkeit ist kein Randproblem

In Österreich leben ca. 450.000 Menschen, die wegen ihres stark beeinträchtigten Hörvermögens in ihrer Kommunikation mit den Mitmenschen beeinträchtigt sind. Rund 10.000 Menschen sind vollkommen gehörlos, ein Drittel davon sind Kinder. Weitere 10.000 bis 15.000 Personen sind so hochgradig schwerhörig oder ertaubt, dass ihnen eine Verständigung allein über das Gehör auch mit Hörhilfe kaum möglich ist.

Gehörlos sein bedeutet Nicht-Hören zu können und somit von vielem ausgeschlossen zu sein, wie etwa von Alltagsgesprächen, Informations-, Bildungs- und Kulturveranstaltungen. "Nur wenigen Gehrlosen gelingt es, höhere Schulbildung zu erwerben, zu studieren und einen ihrer Qualifikation entsprechenden Beruf zu ergreifen", betont Mag.a Helene Jarmer, Präsidentin des Österreichischen Gehörlosenbundes. "Wie auch bei hörenden Menschen ist Sprachkompetenz entscheidend für berufliche Entwicklung." In diesem Fall geht es um das Erlernen der Gebärdensprache. Die Gebärdensprache ist eine vollwertige Sprache. Damit lassen sich abstrakte Dinge oder Ideen, sogar Poesie, genau so darstellen wie in Lautsprachen. Jarmer:
"Beschränkungen ergeben sich also nicht durch die Sprache selbst, sondern aufgrund mangelnder sozialer und kultureller Entfaltungsräume." Sie können überwunden werden, wenn Gehörlosen der Zugang zu neuen Lebensbereichen und Wissensgebieten eröffnet wird.

www.adventhoeren.at
www.gebaerdenwelt.at
www.oeglb.at

Fotos der Pressekonferenz vom 16.11.09 sthen ab 13:00 auf www.fotodienst.at zum Download bereit. Wir danken für die Unterstützung.

Rückfragen & Kontakt:

senft&partner Unternehmenskommunikation
Susanne Senft
Tel. 0664/248 72 75
www.senft-partner.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFT0001