ÖSTERREICH: Hahn wird Umwelt-Kommissar

José Manuel Barroso legte Ressort für Österreich fest

Wien (OTS) - Aus höchsten EU-Quellen in Brüssel erfuhr die Tageszeitung ÖSTERREICH (Montag-Ausgabe), dass sich EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso schon festgelegt hat, welches Ressort Österreich in der neuen EU-Kommission erhalten wird:
Johannes Hahn wird nicht Wissenschafts-Kommissar, sondern soll das Umwelt-Ressort übernehmen. Brüssel interpretiert dies auch als Auszeichnung für die hohe Umwelt-Kompetenz Österreichs.

Die Umwelt-Agenden werden derzeit vom griechischen Kommissar Stavros Dimas gehalten. Dem Ressort stehen ein Budget von rund 11,5 Milliarden Euro und ein Kabinett von 19 Mitarbeitern (inklusive Chauffeur) zu Verfügung. Das Umwelt-Ressort gilt als Querschnittsmaterie, die sich mit vielen anderen Ressorts überlappt, und soll möglicherweise von Barroso aufgewertet werden.

Das ursprünglich angepeilte Forschungsressort wird fix nicht an Österreich gehen, Hahn dürfte aber im Hintergrund noch um das mächtige Ressort für Regionalpolitik kämpfen, das derzeit der Pole Pawel Samecki inne hat und das vor allem über den Kohäsionsfonds mehr als ein Drittel des EU-Budgets zu verteilen hat. Die Chancen werden allerdings nicht als allzu vielversprechend eingeschätzt, berichtet ÖSTERREICH am Montag.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002