Himmer in ÖSTERREICH: "Obmann-Wahl absagen"

Bundesrat Himmer will neuen Modus für Wahl des Wiener VP-Chefs

Wien (OTS) - Die Wiener ÖVP schlittert immer weiter ins Chaos. Jetzt droht auch die heutige Abstimmung über einen neuen Parteichef zu platzen. In einem Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Montag-Ausgabe) erklärt Harald Himmer, Kandidat für das Amt des Wiener VP-Obmanns, dass "die Personalfindungskommission gescheitert ist. Wir brauchen sie nicht mehr. Immerhin wurde Christine Marek (Anm.: VP-Staatssekretärin) nicht von ihr, sondern durch die Medien nominiert."

Himmer lässt durchblicken, dass er von Johannes Hahn "menschlich enttäuscht" ist, und fordert jetzt "neue moralische Standards statt Intrigen. Ich habe das Taktieren satt."

Himmer will im VP-Vorstand jedenfalls die geplante "Obmann-Wahl für heute absagen. Eine Kampfabstimmung hätte keinen Sinn, weil wir, egal wer gewinnt, breite Zustimmung von all denen brauchen, die die Wahl 2010 entscheiden - von den Ehrenamtlichen."

Der Bundesrat und Alcatel-Vorstand will heute eine neue Vorgangsweise vorschlagen. In den nächsten Wochen will Himmer gemeinsam mit Marek bei den VP-Funktionären in den Bezirken über die Zukunft der Wiener ÖVP diskutieren: "Und im Jänner sollen, statt in einer engen Kampfabstimmung in einem winzigen Gremium heute, die 1.000 Teilnehmer des Parteitags abstimmen. Wir müssen die positiven Kräfte sammeln," sagt er in der Montag-Ausgabe von ÖSTERREICH.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001