VP-Gerstl: Besseres Baustellen- und Staumanagement gefordert

Wien (OTS) - Nach einem Baustellensommer folgte nahtlos der Baustellenherbst und ab 2010 werden laut ÖAMTC auf Grund der Generalsanierung der A23 Superstaus erwartet. In den vergangenen Tagen und Wochen haben alle Autofahrer einen Vorgeschmack auf diese Situation erhalten.

"Die Generalsanierung der A23 ist längst überfällig und notwendig. Mit diesen Arbeiten werden massive Verkehrsbeeinträchtigungen verbunden sein. Zu einem derartigen Verkehrskollaps wie in den vergangenen Tagen darf es aber in keinem Fall kommen. Das ist für die Autofahrer inakzeptabel. Um es nicht so weit kommen zu lassen, ist von der Stadt Wien ein perfekt abgestimmtes und mit allen beteiligten Stellen koordiniertes Baustellen- und Staumanagement gefordert", so ÖVP Wien Verkehrssprecher LAbg. Wolfgang Gerstl.

Besonders wichtig sei es, so Gerstl, dass rechtzeitig vor Baubeginn über mögliche Ausweichrouten und Alternativen informiert werde. Auch müssten entlang von Ausweichrouten, wie beispielsweise Triester Straße und Gürtel, die Ampelschaltungen so abgestimmt werden, dass hier der Verkehr fließt. "Dass öffentliche Verkehrsmittel während der Sanierungsarbeiten verstärkt geführt werden, um eine attraktive Alternative zum eigenen Auto darzustellen, sollte sich von selbst verstehen", so Gerstl.

"Der Wiener SP-Verkehrsstadtrat ist aufgefordert, rechtzeitig zu agieren und nicht erst halbherzig zu reagieren, wenn der Verkehr bereits zum Erliegen gekommen ist. Dann ist es nämlich zu spät", mahnt Gerstl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913, Fax:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003