Die Factory der Kunsthalle Krems präsentiert ab 7. November 2009 eine neue Ausstellung: "Leopold Kessler"

Factory der Kunsthalle Krems: Leopold Kessler vom 08/11/2009 bis 14/02/2010

Wien (OTS) - Michel Foucault steht am Kremser Kreuzberg und winkt. Er ist fünf Meter groß, Funken stieben aus seinen Armen. Sein Blick ist starr auf den Innenhof der Strafvollzugsanstalt Stein gerichtet, wo Inhaftierte ihren täglichen Runden nachgehen. Einer der Insassen bleibt stehen, putzt sich die Brille und beobachtet Foucault.

Ein Gegensatz nach Leopold Kesslers Geschmack: Foucault, Vorreiter des modernen Überwachungsstaates, beobachtet Überwachte und wird dabei beobachtet.

Viele Elemente, die Kesslers Arbeit seit Jahren auszeichnen, spielen bei seiner Inszenierung in den Kremser Weinbergen eine Rolle:
Voyeurismus, das Infragestellen und Benennen von Klischees und der Aspekt der Grenzüberschreitung.

Bei seiner Ausstellung in der Factory der Kunsthalle Krems präsentiert der 33-Jährige Kessler neben "Hofgang mit Foucault" (2009), wie er seine oben beschriebene Arbeit nennt, noch zwei weitere Video-Werke, die erstmals in Österreich zu sehen sind:
"Nachbarn" (2008) und "Das Leben der Anderen" (2009). Auch bei diesen beiden Werken führt Kessler den Betrachter die subtile Absurdität des Normalen vor:

Ist es nicht paradox beim Besuch eines ehemals sozialistischen Wohnblocks, dessen Bewohner täglich mit Überwachung von Seiten des Staates gelebt haben, selbst unwissentlich per Überwachungskamera beobachtet zu werden, wie es Kessler in seinem Video "Nachbarn" macht?

Oder bei einem Blick über die Grenze die eigenen unterschwelligen Vorurteile so massiv und unverblümt vor Augen geführt zu bekommen, wie es in "Das Leben der Anderen" passiert? (Österreich: Walzer tanzende Schöngeister auf der Terrasse des Barock- Schlosses Hof. Ein Blick über den Grenzfluss March in die Slowakei: Plattenbau im Stil des Sozialismus mit weißen Feinripp-Unterhemden auf der Wäscheleine.)

Leopold Kessler spielt mit dem Betrachter und macht dennoch Ernst. Er führt ihn dorthin, wo es richtig weh tut. Tief ins eigene Unterbewusstsein, wo in jedem von uns meist unbemerkt und oft ganz klein, ein unverschämter Spanner wohnt, der von Klischees, einschränkendem Grenz-Denken und Vorurteilen geleitet wird. Kesslers Arbeiten führen uns diesen kleinen Parasiten vor Augen und klopfen ihm ganz ungeniert auf die Finger.

Kurator der Ausstellung ist Hartwig Knack.

Ausstellungseröffnung
Samstag, 7. November 2009, 16.00 Uhr

Ausstellungsdauer
8. November 2009 bis 14. Februar 2010, täglich von 10 bis 17 Uhr Am 24. und 31. 12. 2009 sowie 01.01.2010 geschlossen.

Ausstellungsort
Factory_Kunsthalle Krems, Steiner Landstraße 3, 3500 Krems

Der Eintritt ist frei.

Pressebilder-Download:
http://celum.noeku.at/pindownload/login.do?pin=8YS9X

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Irina Kubadinow
Leiterin Kommunikation | Marketing
Tel.: +43 2732 908010-170
mobil +43 664 60499 175
Fax +43 2732 908011
irina.kubadinow@kunsthalle.at

Mag. Verena Randolf
Pressereferentin
Tel.: +43 2732 908010-172
Mobil + 43 664 60499 172
verena.randolf@kunsthalle.at

Kunstmeile Krems Betriebs GmbH
Kunsthalle Krems, Franz Zeller-Platz 3, 3500 Krems, www.kunsthalle.at
Factory der Kunsthalle Krems, Steiner Landstraße 3, 3500 Krems
Forum Frohner, Minoritenplatz 4, 3500 Krems
Kunstraum Stein, Minoritenplatz 4, 3500 Krems
Karikaturmuseum Krems, Steiner Landstraße 3a, A-3500 Krems, www.karikaturmuseum.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008