Termin: Österreich verstärkt Sicherheitskooperation mit Westbalkanländern vor Visaliberalisierung

Wien (OTS) -

Innenministerin Fekter unterzeichnet am 6.11. Vereinbarungen mit
Amtskollegen aus Mazedonien, Montenegro und Serbien in Wien


Für Mazedonien, Montenegro und Serbien steht die Aufhebung der
Visumpflicht für die Einreise in die EU zum Jahresende zur
Diskussion. Die endgültige Entscheidung über die Aufhebung der
Visapflicht hängt davon ab, wie rasch die von der EU vorgegebenen
Kriterien erfüllt werden. So müssen etwa die vorgegebenen Standards
im Bereich der Dokumentensicherheit, der illegalen Migration und der
öffentlichen Ordnung und Sicherheit gewährleistet sein.

Um die im Zusammenhang mit der Visaliberalisierung entstehenden
Herausforderungen bestmöglich bewältigen zu können, vereinbart
Österreich mit Mazedonien, Montenegro und Serbien eine umfassende
Stärkung der Zusammenarbeit im Bereich innere Sicherheit. Dazu wird
Innenministerin Dr. Maria Fekter, morgen, Freitag, bilaterale
Memoranda of Understanding mit ihren Amtskollegen Djevat Buchi
(Mazedonien), Ivan Brajovic (Montenegro) und Ivica Dacic (Serbien)
in Wien unterzeichenen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Medien sind zur
Unterzeichnung und zur anschließenden Pressekonferenz herzlich
eingeladen.

Datum: 6.11.2009, um 10:15 Uhr

Ort:
Bundesministerium für Inneres, Sitzungssaal
Herrengasse 7, 1014 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres,
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit - Infopoint
+43-(0)1-53 126-2488
infopoint@bmi.gv.at
www.bmi.gv.atBundesministerium für Inneres
Mag. Martin Brandstötter, Pressesprecher der Bundesministerin
Tel.: +43-(0)1-53126-2027
martin.brandstoetter@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002