Rudas: Zugangsregelung ist nicht Zugangsbeschränkung

Angesichts der momentanen Bildungsdiskussion wird deutlich, welch unterschiedliche Ansichten ÖVP und SPÖ haben

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas bekräftigte heute, Montag, erneut, dass bessere Studienbedingungen und die Erhöhung der Akademikerquote weiterhin unverrückbare Eckpfeiler sozialdemokratischer Hochschulpolitik bleiben. "Die SPÖ spricht von Zugangsregelungen, die ÖVP von Zugangsbeschränkungen. Im Unterschied zu konservativen Bildungskonzepten wollen wir nicht weniger Studierende an Österreichs Hochschulen. Anstatt Knock-out-Prüfungen, Studiengebühren oder Lotterielosen setzen wir auf Regelungen, die den Begabungen und Interessen der Studierenden entgegenkommen", so Rudas. Die Regierung hat sich auf zwei Prozent des BIP geeinigt, das muss Ziel bleiben", so Rudas abschließend. (Schluss) sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003