Fekter: Fundamentalisten aus Österreich eliminieren

Scharfe Töne von Innenministerin in Asyl- und Integrationsdebatte

Linz (OTS) - Wie die Rundschau am Sonntag berichtet, hat Innenministerin Maria Fekter mit ihrer Rede bei der Verleihung des Sicherheitspreises in der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich für Aufsehen gesorgt. "Wir müssen die Gemäßigten stärken, damit wir die Fundamentalisten, die im Vormasch sind, im Zaum halten und aus Österreich eliminieren", so Fekter. Sie wolle Österreich zum sichersten Land der Welt machen und plädiert für ein "geordnetes Fremdenrecht". Denn: "Ein Großteil der kriminellen Energie wird von Fremden ausgeübt."
Ansetzen will Fekter bei den Jugendlichen: Diese würden sich Lehrstellen-suchend melden, um Familienbeihlfe zu kassieren: "Ich will nicht mit meinen Abgaben Familienbeihilfe für Jugendliche zahlen, die nichts tun, außer einbrechen zu gehen", so die Innenministerin. Sie fordert deshalb, die Familienbeihilfe künftig nur mehr an jene auszubezahlen, die eine Lehre oder Ausbildung absolvieren.

Rückfragen & Kontakt:

Rundschau am Sonntag
Chefredakteur Mag. Thomas Winkler
Tel.: +43(0)664/80 7616 1214
thomas.winkler@rundschau.co.at
www.rundschau.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OOE0001