EANS-Adhoc: Austrian Airlines AG / Ergebniszahlen der Austrian Airlines Group für das Dritte Quartal 2009: Krise prägt Ergebnis

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

29.10.2009

• Periodenergebnis beträgt minus 242,3 Millionen Euro

  • Wertberichtigungen von Flugzeugen und Restrukturierungsvorsorge belasten Ergebnis mit insgesamt 191,6 Millionen Euro
  • Bereinigtes EBIT liegt im dritten Quartal mit 24 Millionen Euro erstmals über dem Vorjahr
  • Sanierungsmaßnahmen beginnen zu greifen, aber es gibt noch großen Handlungsbedarf Die Krise der internationalen Luftfahrtindustrie prägt die Ergebniszahlen der

Austrian Airlines Group im Jahr 2009. Austrian Airlines haben in den ersten neun Monaten 2009 ein Periodenergebnis von minus 242,3 Millionen Euro erzielt (1-9 2008: minus 42 Millionen Euro). In diesem Ergebnis sind zwei große Sondereffekte enthalten: Wertberichtigungen von Flugzeugen in der Höhe von minus 76,1 Millionen Euro und eine Restrukturierungsvorsorge in der Höhe von minus 115,5 Millionen Euro. Das bereinigte Operative Ergebnis (EBIT) betrug in den ersten neun Monaten minus 64,4 Millionen Euro (1-9 2008: minus 22,5 Millionen Euro), wobei sich im dritten Quartal eine Verbesserung abzeichnet:
Mit 24 Millionen Euro war das bereinigte EBIT im dritten Quartal erstmals in diesem Jahr positiv und lag über dem Vorjahreswert (7-9 2008: -0,3 Millionen Euro).

Die Austrian-Vorstände Peter Malanik und Andreas Bierwirth: "Unsere Maßnahmen beginnen zu greifen. Bereinigt um die Sondereffekte haben wir uns im dritten Quartal verbessert. Wir dürfen uns aber nichts vormachen: Die Krise schlägt brutal durch. Die Ergebniszahlen zeigen in aller Härte unsere Schwächen auf. Sie zeigen, dass wir noch sehr viel Arbeit vor uns haben, um das Unternehmen zu sanieren."

Austrian Airlines setzen unter dem Namen "Austrian Next Generation" ein umfassendes Sanierungskonzept um. Dieses Konzept besteht aus drei Säulen:

1. Die neue Markt- und Flottenstrategie: Austrian Airlines bleiben ein Netzwerk-Carrier und behalten ihre starke Position in Osteuropa. Wir betreuen weiter unsere Nischenmärkte in Osteuropa, aber wir konzentrieren uns stärker auf die Märkte mit hohem Passagieraufkommen - die Volumensmärkte. Auf diesen Volumensmärkten in West- und Osteuropa wollen wir Marktanteile gewinnen, indem wir hohe Qualität zu attraktiven Preisen anbieten. Dazu ist es notwendig, dass wir unsere Stückkosten deutlich senken. Wir tun das, indem wir größere Flugzeuge einsetzen, unser Netz anpassen und die Bestuhlung in unseren Flugzeugen erhöhen. 2. Die kostenseitige Sanierung: Wir erhöhen unsere Wettbewerbsfähigkeit, indem wir die Kosten massiv senken. Wir schaffen neue Prozesse und verschlanken das Unternehmen. Wir senken den Personalstand von rund 7.500 Vollzeitstellen in Richtung 6.000 bis Ende 2010. Wir reduzieren die Lieferantenpreise. Wir setzen das 150-Millionen-Euro Barwertpaket zur Senkung der Lohnkosten um. Und wir verhandeln mit dem Betriebsrat über eine Reform der KV-Regelungen, um unsere Produktivität zu erhöhen. 3. Die Synergien mit der Lufthansa: Wir arbeiten gezielt mit Schwestereinheiten im Lufthansa-Konzern zusammen, um Synergien zu realisieren. So legen wir die Vertriebseinheiten im Ausland mit der Lufthansa zusammen. Ein ähnliches Konzept entwickeln wir für den Bereich Ground Operations. Wir nutzen das Sales Tool von Lufthansa und arbeiten eng im Einkauf zusammen, um unsere Einkaufskraft zu erhöhen.

Austrian Airlines haben sich zum Ziel gesetzt, im Jahr 2010 einen positiven Cash-flow zu erwirtschaften. In den nächsten Jahren wollen wir ein positives EBIT erzielen und dann unsere Kapitalkosten verdienen.

Die Austrian-Vorstände Bierwirth und Malanik: "Die Entwicklung der vergangenen Monate zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, aber wir müssen weiter konsequent arbeiten. Wir haben eine gute Chance, unsere Ziele zu erreichen, wenn wir unser Konzept konsequent umsetzen."

Ergebniskennzahlen im Überblick:

|EUR Mio. |1-9/2009 |1-9/2008 |+/- % |7-9/2009 |7-9/2008 |+/- % |Umsatzerlöse |1.492,30 |1.891,90 |-21,1 |557,7 |697,2 |-20 |Betriebsleistung |1.573,40 |1.941,00 |-18,9 |604,1 |714,8 |-15,5 |Betriebsaufwand |1.798,80 |1.983,00 |-9,3 |667,9 |726,9 |-8,1 |EBITDAR1,2 |56,4 |204,8 |-72,5 |6,5 |71,2 |- |EBITDAR1,2 bereinigt3|141,3 |224,3 |-37 |92,5 |83 |11,4 |Operatives Ergebnis (EBIT)2 |-225,4 |-42 |- |-63,8 |-12,1 |- |Operatives Ergebnis (EBIT)2 bereinigt3 |-64,4 |-22,5 |- |24 |-0,3 |- |Finanzergebnis |-30 |-24,9 |-20,5 |-15,4 |-6,1 |- |Ergebnis vor Steuern |-254,6 |-56,7 |- |-77,4 |-16,4 |- |Periodenergebnis |-242,3 |-65,1 |- |-75,7 |-16,4 |- 1 Operatives Ergebnis (EBIT) vor assoziierten Unternehmen, vor Abschreibungen

und Leasingaufwendungen.
2 Umgliederung der erwarteten Erträge aus dem Planvermögen vom Personalaufwand zum Zinsaufwand.
3 Bereinigt um das Ergebnis aus Anlageverkäufen, sonstige Kosten der Abgabe von Flugzeugen, stichtagsbezogene Fremdwährungsbewertungen sowie Wertminderungen aufgrund der Bewertung von Flugzeugen.

Den detaillierten Austrian Airlines Group Quartalsbericht Jänner - September 2009 finden Sie auf unserer Website unter:
http://www.austrianairlines.co.at/deu/Investor/reports/default.htm

Eigentümer, Herausgeber, Vervielfältiger: Austrian Airlines AG, Corporate Communications, public.relations@austrian.com. Die Angaben zur Offenlegung gemäß §§ 24 und 25 Mediengesetz sind unter www.austrian.com auffindbar.

Ende der Mitteilung euro adhoc

Emittent: Austrian Airlines AG Office Park 2 Postfach 100 A-1300 Wien-Flughafen Telefon: +43 (0)5 1766-11231 FAX: +43 (0)1 688 55 05 Email: Patricia.strampfer@austrian.com WWW: http://www.austrian.com Branche: Luftverkehr ISIN: AT0000620158 Indizes: WBI, Prime.market Börsen: Amtlicher Handel: Wien Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Austrian Airlines AG
Corporate Communications:
Martin Hehemann
Tel.: 05 1766-11231

Investor Relations:
Thomas Krammer
Tel.: 051766-13311

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTB0009