ÖH: Inhaltliche Stellungnahme des Ministeriums wird eingefordert

ÖH fordert Antworten zu den 7 dringlichsten Problemen in der Hochschulpolitik.

Wien. (OTS) - Die ÖH Bundesvertretung fordert Klarheit in der Debatte seitens des Ministeriums. "Wenn Hahn nicht bereit ist, von sich aus Antworten auf die Probleme der österreichischen Hochschulen und die Anliegen der Studierenden zu geben, werden wir sie aktiv einfordern.", so Sigrid Maurer vom Vorsitzteam der ÖH Bundesvertretung. Dafür soll ein Gespräch am Donnerstag mit dem Ministerium genutzt werden.

"Es geht nicht darum, die Art und Weise zu besprechen, wie sich Studierende Gehör verschaffen, sondern um eine breite Diskussion über grundlegende Fragen der Hochschulpolitik.", ergänzt Thomas Wallerberger vom Vorsitzteam der ÖH Bundesvertretung. "Wir wollen über Hochschulfinanzierung, Zugang zu Bildung, Studiengebühren, finanzielle Absicherung von Studierenden, Demokratisierung, Dienstverhältnisse der Lehrenden und die grundlegende Struktur des österreichischen Hochschulwesens reden.", so Wallerberger und Maurer gemeinsam.

"Hahn muss eingestehen, dass es riesige Probleme im österreichischen Hochschulwesen gibt. Sich nach Brüssel zu verabschieden, ohne Antworten darauf zu geben, ist schlichtweg fahrlässig.", sagt Eva Maltschnig, Generalsekretärin der ÖH Bundesvertretung.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Alexander Dworzak, Pressesprecher
Tel.: 0676 888 52 211
alexander.dworzak@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001