AK-Spritpreisanalyse: Große Unterschiede beim Tanken in Kärnten

Kärntner können an Zapfsäulen bis zu 21 Euro pro Tank sparen

Klagenfurt (OTS) - Die Preise für Treibstoff und Heizöl sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Das ergab eine aktuelle Erhebung der Arbeiterkammer Kärnten. Dennoch zahlen sich Preisvergleiche beim Tanken aus. Wie der AK-Preistest ergab, kann man pro Tankfüllung in Kärnten bis zu 21 Euro sparen.

Diesel ist in Kärnten im Vergleich zum September des Vorjahres um 22,7 Prozent, Eurosuper um 14,6 Prozent billiger geworden. Das stellte die AK bei ihrem vierteljährlichen Treibstoffpreisvergleich fest, der von 22. bis 24. September bei 109 Tankstellen in Kärnten (inklusive Magistrats- und Landestankstellen) durchgeführt worden ist.

Zum Zeitpunkt der Erhebung betrug der Durchschnittspreis bei Diesel 0,996 und bei Eurosuper 1,103 Euro pro Liter. Durchschnittlich am günstigsten tankte man Diesel in Kärnten mit 0,974 Euro im Bezirk Feldkirchen und Eurosuper um 1,091 Euro im Bezirk Wolfsberg. Im Schnitt am teuersten war Diesel im Bezirk Villach mit 1,021 Euro und Eurosuper im Bezirk Spittal mit 1,125 Euro. Die Preise an den Landes-und Magistratstankstellen wirkten sich bei den Durchschnittspreisen nur sehr gering aus, stellte die AK fest.

Trotz gesunkener Spritpreise zahlen sich aber Vergleiche beim Tanken auf jeden Fall aus, rät die Arbeiterkammer und verweist auf folgende Beispiele:

Der niedrigste Dieselpreis betrug in Kärnten zum Zeitpunkt der Erhebung 0,887, der höchste 1,309 Euro. Das entspricht einer Ersparnis von 21,10 Euro bei einer 50-Liter-Tankfüllung.

Für Eurosuper betrug der niedrigste Preis 1,009, der höchste 1,299 Euro. Das entspricht einer Ersparnis von 14,50 Euro.

Außerdem bestätigt die aktuelle Erhebung der AK, dass das Tanken am Abend billiger ist. Zum Beispiel kostet bei einer Zapfstelle im Bezirk St. Veit eine 50 Liter-Eurosuper-Tankfüllung fast zwei Euro weniger als tagsüber.

Die AK Kärnten hat zudem die Preise im Grenzgebiet zu Slowenien (elf Tankstellen) und Italien (drei Tankstellen) erhoben. Der Durchschnittspreis bei Diesel betrug in Slowenien 1,043 Euro (0,047 Euro mehr als in Kärnten). Auch bei Eurosuper, mit einem Durchschnittspreis von 1,117 Euro, war das Tanken um 0,014 Euro teurer als in Kärnten.

In Italien betrug der Durchschnittspreis für Diesel 1,121 Euro, 0,125 Euro mehr als in Kärnten. Bei Eurosuper wurde ein Durchschnittspreis von 1,292 Euro gemessen. Das sind 0,189 Euro mehr als in Kärnten. Eine 50-Liter-Dieseltankfüllung kostet in Italien also um 6,25, eine Eurosuper-Tankfüllung um 9,45 Euro mehr als hierzulande.

Auch die Heizölpreise sind gesunken und haben in Kärnten in etwa das Preisniveau vom Frühjahr 2007 erreicht. Heuer bezahlt ein Haushalt beim Kauf von 3.000 Liter Heizöl um rund 32 Prozent oder 876 Euro weniger als im September 2008.

"Die Preissenkung bei den Öl- und Treibstoffpreisen ist zwar erfreulich, aber die Konzerne geben den derzeit günstigen Rohölpreis nur ungenügend an die Konsumenten weiter", sagt AK-Präsident Günther Goach. Die finanzielle Belastung für die Menschen bleibt enorm. "Wir brauchen daher Markttransparenz und faire Preisgestaltung", fordert der AK-Präsident.

Anhänge zu dieser Aussendung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie im Volltext der Aussendung auf http://www.ots.at .

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Kommunikation
Mag. Christa Maurer
Tel.: 050 477-2401
Fax: 050 477-2400
c.maurer@akktn.at
http://kaernten.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK0001