Stockinger: Appell für Regionalität bei Lebensmittelausschreibungen

Linz (OTS) - "Regionalität muss möglich sein", erneuert Oberösterreichs Agrarlandesrat Dr. Josef Stockinger seinen Appell beim Lebensmitteleinkauf. Gerade bei Ausschreibungen von Lebensmitteln für Großküchen sei der internationale Ansatz ein Unsinn. Österreichische Lebensmittel sind bei Qualität und Gentechnikfreiheit einzigartig. Bei Lebensmitteln als wertvollsten Treibstoff für unseren Körper können nicht Billigkeit oder Transportwahnsinn im Vordergrund stehen, kritisiert Stockinger erneut den Zuschlag bei der Bundesheerausschreibung für einen deutschen Anbieter.

Nur Verteidigungsminister Darabos kann - ganz vertragskonform -Weisung erteilen, dass auf der Produktliste Österreich am Einkaufszettel für die Bundesheerküchen steht. "Das lässt sich bei gutem Willen rasch und unkompliziert machen", gibt Agrarlandesrat Stockinger den Vorschlag für einen österreichischen Milch-Appell an das Verteidigungsministerium weiter. Denn: "Auch heimische Frischmilch und Milchprodukte aus Österreich sind auf der von der BBG zugeschlagenen Liste. Jetzt geht es darum, dass von dieser Liste österreichische Milch und heimischer Käse gekauft werden und nicht das Billigste aus dem Ausland importiert wird", mahnt Landesrat Stockinger zur Vernunft bei Herkunft und Qualität.

"Heimisch kaufen ist auch ein tägliches Konjunkturpaket", erinnert Stockinger - alleine in Oberösterreich hängt jeder sechste Job von einer funktionierenden Lebensmittelbranche und einer sauber produzierenden Landwirtschaft ab.

Rückfragen & Kontakt:

Walter Silber, Tel: 0732/7720-111 17 oder 0664/600 72 -111 17

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004