Bandion-Ortner zum Kampf gegen Kinderpornographie

"Ich bleibe dabei: Man muss dieses Übel an der Wurzel packen!"

Wien (OTS) - Wien (OTS) Justizministerin Mag. Claudia
Bandion-Ortner hat wenig Verständnis für die Aufregung, die ihre jüngsten Aussagen im Zusammenhang mit dem Kampf gegen Kinderpornographie hervorgerufen haben.

"Es stimmt, dass ich die Sperre von Internetseiten im Kampf gegen Kinderpornografie nicht ausgeschlossen habe. Aber ich habe gleichzeitig betont, dass man diese wie auch alle anderen möglichen Maßnahmen im Vorfeld natürlich sowohl auf deren Wirksamkeit als auch Sinnhaftigkeit überprüfen wird müssen", so Bandion-Ortner angesichts unterschiedlicher Stellungnahmen, deren zu Folge das Bundesministerium für Justiz bereits an einem betreffenden Gesetz arbeite.

Man solle ihre Aussagen rund um die Eröffnungsrede der Tagung "Wir sind Internet" des Verbandes der österreichischen Internet Service Provider (ISPA) so nehmen wie sie gesagt wurden, erinnerte Bandion-Ortner:
1. Sie habe weitere Maßnahmen im Kampf gegen Kinderpornographie als notwendig bezeichnet und in diesem Zusammenhang die Sperre von Internsetseiten als eine von mehreren Möglichkeiten bezeichnet.
2. Sie habe dezidiert darauf hingewiesen, dass im Vorfeld eines etwaigen Gesetzesvorhabens in diesem Zusammenhang eine Reihe an technischen und anderen Fragen zu klären sind. Daher gäbe es natürlich auch noch keine konkreten Schritte in Richtung eines etwaigen Gesetzes.

"Ich weiß um die Diskussion in Deutschland Bescheid und ich kenne die Zensurängste, die auch hierzulande in diesem Zusammenhang geäußert werden", so Bandion-Ortner. Aber sie bleibe dabei, dass man das Übel Kinderpornographie an der Wurzel packen müsse. "Und daher habe ich wenig Verständnis, wenn ein Teil der Internet-Community Zeter und Mordio schreit, wenn man die Sperre von kinderpornographischen Darstellungen auch nur andenkt."

Wie und in welcher Form weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Kinderpornographie erfolgen, sei unabhängig davon noch völlig offen. "Ich lade daher alle ein, sich mit konstruktiven Vorschlägen zu Wort zu melden. Das wäre sinnvoller als der hysterische Aufschrei, nur weil eine Ministerin die Sperre von kinderpornographischen Internetseiten nicht kategorisch ausschließt", so Bandion-Ortner abschließend.

Rückfragehinweis:

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz, Pressestelle
Mag. Paul Hefelle
Museumstrasse 7, 1070 Wien
Tel: +43/1/52152/2873
http://www.bmj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001