JUGENDVERTRETUNG: Kinderrechte in die Verfassung!

Wenn Partizipationsrechte von jungen Menschen in die Verfassung aufgenommen werden, darf die Partizipation an der Erarbeitung nicht übergangen werden.

Wien (OTS) - Zur heutigen Präsentation eines Papiers zur Verankerung der Kinderrechte in die Verfassung untermauert die Bundesjugendvertretung (BJV) ihre langjährige Forderung, "die gesamte UN-Konvention in die Verfassung aufzunehmen und bei diesem wichtigen Thema keine Kompromisse einzugehen", wie BJV-Vorsitzender Philipp Nagel betont.
Bei der konkreten Umsetzung müsse die Partizipation der BJV als gesetzliche Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen gewährleistet werden: "Wir fordern, dass die BJV mit ihren Mitgliedsorganisationen, die sich tagtäglich mit den Anliegen von Kindern und Jugendlichen auseinander setzen, in die weitere Diskussion einbezogen wird. Denn es darf nicht sein, dass die Rechte von jungen Menschen lediglich zwischen den Regierungsparteien ‘abgeglichen’ werden", fordert Nagel.
Positiv beurteilt die BJV das gemeinsame Vorhaben, die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu stärken. "Damit die Aufnahme der Kinderrechte in die Verfassung jetzt auch im Sinne der Kinder und Jugendlichen umgesetzt wird, erwarten wir uns, dass es bald Gespräche zwischen Regierung und BJV gibt", so Nagel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Mag. Benedikt Walzel
Tel.: 01-214 44 99
benedikt.walzel@jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001