Wiener Zeitung: Unterbergers Tagebuch: Von Männern und Frauen

Ausgabe vom 26. September 2009

Wien (OTS) - Für viele Politikerinnen und Journalistinnen ist dieser Sonntag ein ganz besonderer: nicht wegen der deutschen, nicht wegen der oberösterreichischen Wahlen, nicht wegen des G20-Gipfels oder ähnlicher Bagatellen. Sie empören sich vielmehr aus Anlass des "Equal Pay"-Tags, weil Frauen für gleiche Arbeit 26 Prozent weniger verdienen.

Also empören wir uns auch ob solcher Diskriminierung. Nur: Es stimmt einfach nicht, ist vielmehr ein arger Missbrauch statistischer Globaldaten.

Denn erstens: Welche Firma ist so idiotisch, jemandem für die gleiche Arbeit ein Viertel mehr zu zahlen? Jeder Geschäftsführer, der das täte, würde vom Eigentümer mit nassen Fetzen davongejagt. Zweitens: Wo sind eigentlich die zehntausenden Anzeigen bei den (um die eigene Wichtigkeit ringenden) Gleichbehandlungs-Beauftragtinnen, die jene Statistik durch Exempel aus dem wirklichen Leben unterlegen würden?

Drittens gibt es in der Tat Bereiche, wo Männer für anscheinend gleiche Arbeit wirklich mehr verdienen: im Fußball, im Tennis oder in der Kunst. Dort strömen zu den Männern in der Regel viel mehr Zuschauer. Sollen diese künftig immer auch Tickets für Frauenfußball erwerben müssen?

Viertens, und nur hier ist staatliches Gegensteuern legitim, wählen auch heute noch Mädchen in Massen überbesetzte, daher schlecht bezahlte Berufe wie Friseurin oder Kosmetikerin. Während sie die außerhalb von Krisenzeiten boomenden Branchen rund um Maschinen und Software meiden.

Fünftens gibt es von der Präsenzpflicht bis zum Pensionsantrittsalter viele nicht auf dem Gehaltszettel aufscheinende Bevorzugungen von Frauen.

Sechstens sei auf die enormen Steuerverschwendungen unter dem Titel "Gender" verwiesen, auf die frauenlastige Scheidungsjudikatur oder auf Mineralwasserfirmen, die gerne für Brustkrebs-, aber nie für die Prostatakrebsbekämpfung spenden.

Siebentens sind weit mehr Männer arbeitslos.

Und achtens zeigen zumindest deutsche Statistiken (für Österreich werden solche nicht erstellt), dass Männer im Schnitt viel mehr arbeiten. Bei den Selbständigen sind das etwa 49 Wochenstunden gegenüber 36 weiblichen. Von der überwiegend weiblichen Teilzeit ganz zu schweigen.

Trotz all dem gelten eigentlich Frauen als unsolidarisch und Männer als Machos, die diese Fakten auch nur zu erwähnen wagen.

www.wienerzeitung.at/tagebuch

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001