Breites Engagement beim ersten Hearing der Wiener Zuwanderungskommission

Wien (OTS) - Heute findet das erste Hearing der Wiener Zuwanderungskommission, zu dem mehr als 50 Organisationen eingeladen wurden, statt. Seit Juni 2009 hat die Kommission in mehreren Meetings drei zentrale Themenbereiche mit dem Fokus Wien diskutiert und beraten:

  • die demografische, globale und europäische Dimension von Migration
  • die standort-, arbeitsmarkt- und beschäftigungspolitische Dimension von Migration
  • das Handlungsfeld Beschäftigung, Qualifikation und Bildung

Die zur Diskussion gestellten Expertisen weisen darauf hin, dass sich heute schon, aber noch mehr in Zukunft, das Bild von Zuwanderung verändern wird: der Anteil von Zuwanderung aus der EU27 nach Wien nimmt vergleichsweise zu, ebenso die Mobilität und damit auch die Variation in der Aufenthaltsdauer, ein Faktum, das durch die volle Freizügigkeit der ArbeitnehmerInnen in der EU27 ab 2011 bzw. 2013 noch akzentuiert werden wird.

Gerade die EU-Binnenmigration und die zunehmende Mobilität stellen neue bzw. bislang noch wenig beachtete Anforderungen insbesondere an das Bildungssystem sowie den Arbeits- und Wohnungsmarkt. Angesichts steigender Mobilität und im Interesse der Internationalisierung Wiens wird die Frage von "Anreizen zum Bleiben" für z.B. in Wien Studierende (In- und AusländerInnen) als Teil der Zuwanderungs- und Integrationspolitik an Gewicht gewinnen.

Die Hearings dienen einem breit angelegten Informationsaustausch zwischen den Kommissionsmitgliedern einerseits und Organisationen und ExpertInnen, die sich mit Migration und Integration aus gesellschaftlichen, humanitären oder wirtschaftlichen Gründen befassen, andererseits. Die zum heutigen Hearing eingeladenen Organisationen werden die Kommissionsmitglieder über ihre Vorstellungen von zukünftiger Migrations- und Integrationspolitik informieren. RepräsentantInnen von Caritas, Wiener Sozialdienste, Katholischer Kirche, Islamischer Föderation bis hin zu Sozial Global, Interface, Zara und andere mehr werden ihre Anliegen und Ideen zu den Schwerpunkten "Arbeitsmarkt und Beschäftigung", "Erziehung, Bildung und Qualifikation" sowie "Wohnen und öffentlicher Raum" formulieren.

Im kommenden zweiten Hearing und weiteren Gesprächen wird der Informationsaustausch fortgesetzt werden, insbesondere auch mit in Wien ansässigen internationalen Organisation und Unternehmen sowie Wirtschaftsförderungs- und Ansiedlungsgesellschaften. Die Informationen und Erkenntnisse aus den Hearings und Gesprächen bilden für die Kommissionsmitglieder einen weiteren Input für die Erarbeitung ihres Berichtes an die Politik.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Eugen Antalovsky, Europaforum Wien, office@europaforum.or.at
Tel.: +43-1-585 85 10 - 0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0015