"Lean & Green" - SCHACHINGER und die nachhaltige Logistik der Zukunft: Der jüngste Schritt: Umstieg auf Ökostrom ab 1.Oktober

Wien (OTS) - Als Pionier der Branchenlogistik beweist SCHACHINGER auch im Bereich der erneuerbaren Energien neuerlich Pioniergeist: Der Logistikdienstleister sagt fossilen Energieträgern den Kampf an und deckt die Hälfte des Strombedarfs mit oekostrom(R).

Der Anspruch der Schachinger Logistikstrategie auf Fokussierung & Erreichung von führenden Positionen in ausgewählten Branchen wird somit um eine wesentliche Position erweitert: im Bereich der Nachhaltigkeit eine Vorreiterrolle einzunehmen und durch Maßnahmen klare Akzente am Logistikmarkt zu setzen.

"Die Begriffe Wirtschaftlichkeit und Soziales waren schon immer zentrale Inhalte der Unternehmenskultur bei Schachinger. Mit dem Generationswechsel von der zweiten auf die dritte Unternehmergeneration wächst zunehmend die Bedeutung der Ökologie in unserem unternehmerischen Handeln. Und nichts verbessert die Ökobilanz schneller & effektiver als der Umstieg auf Ökostrom ", so Max Schachinger jun. "Für den Versorgungsvertrag haben wir den Anbieter des derzeit saubersten Stroms Österreichs, die oekostrom Vertriebs GmbH, ausgewählt. Wir verpflichten uns auf 3 Jahre und schließen für alle 7 österreichischen Standorte (außerhalb Oberösterreichs, wo wir auf 1 Jahr mit der Energie AG versorgt werden) ein Volumen von 3,3 Gigawattstunden ab. Das ist genau die Hälfte des Verbrauchs aller europäischen Standorte. Und das zu Kosten, die nur unwesentlich höher sind als bei herkömmlichen Graustromanbietern."

"Ziel ist es, die wichtigen Einzelmaßnahmen der Vergangenheit in einem ganzheitlichen unternehmensübergreifenden Nachhaltigkeitskonzept "Lean & Green" zusammenzuführen und konsequent weiterzuentwickeln", führt Max Schachinger jun. weiter aus. So wurde Einsatz von Biodiesel aus regionaler, gentechnikfreier Produktion um eine LKW-Testflotte mit Pflanzenöltreibstoff erweitert, was in integrierte Konzepte betrieblichen Mobilitätsmanagements von LKW und PKW münden soll. Seit 1 Jahr sind alle Fahrer in ökonomischer Fahrweise geschult und werden die Treibstoffeffizientesten PKWs und LKWs der jeweiligen Klasse beschafft. Die thermische Sanierung von Gebäudehüllen, der Einsatz von "Free Cooling" in den gekühlten Lagerbereichen als auch Gleisanschlüsse in allen Niederlassungen mit Lager sind wesentliche Bestandteile des Facility-Management Konzepts. "Für die kommenden Jahre möchten wir noch einen Schritt weiter gehen und planen die energieeffizienteste Kühlhalle Europas auf Passivhausniveau.", führt Max Schachinger jun. weiter aus.

Sind Ökologie & Ökonomie vereinbar? "Viele Maßnahmen rechnen sich bereits nach relativ kurzer Zeit", so Max Schachinger jun, "wenn auch nicht jede ökologische Maßnahme in Euro gemessen werden kann, vor allem solange wir gemeinsam geteilte Ressourcen (wie Luft, Wasser und intakte Ökosysteme) meist kostenlos benutzen und auch belasten. Ökologie stiftet volkswirtschaftlichen Nutzen und fördert nachhaltige, langfristige Effekte, die nicht immer sofort betriebswirtschaftlich fassbar sind."

Auf langfristige Vorteile bei weiterer Verteuerung der fossilen Energieträger will Schachinger bewusst nicht spekulieren. Viel mehr geht es um Grundsätzliches: Nachhaltigkeit ist Verantwortung & Verpflichtung zugleich. Nachhaltige Entwicklung in Zusammenhang mit Logistik zu sehen birgt die Chance in sich, weite Teile unserer komplexen Wirtschaftsstrukturen anzusprechen und damit einen gesellschaftlichen Wandlungsprozess einzuleiten. Schachinger ist ein Teil dieses Prozesses. Denn: SCHACHINGER Logistik schafft Vorsprung.

Rückfragen & Kontakt:

Dietburg Angerer
Werbeagentur kreativ PR
mobil: 0664/1614308

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007