ANSCHOBER: Morgen muss Nationalrat bei Sondersitzung Weichen für Ökostrom stellen

Tausende in OÖ fordern in Online-Petition Übernahme des deutschen Erneuerbaren Energiegesetzes in Österreich.

Linz (OTS) - In der morgigen Sondersitzung wird über die Glaubwürdigkeit der österreichischen Energie- und Klimaschutzpolitik entschieden. Anschober: "Österreich hat das schlechteste Ökostromgesetz Europas. Die engagierten Bürger, die investieren wollen, werden seit drei Jahren durch dieses katastrophale Bundesgesetz behindert und blockiert. Wir hätten alle Chancen, die Weichen für eine rasche Umstellung der Stromerzeugung auf Erneuerbare zu stellen - wir in Oberösterreich haben das Ziel, bis 2030 100 Prozent unseres Stromerzeugung (und auch Raumwärmeerzeugung) aus erneuerbaren Quellen zu verwirklichen. Doch während wir bei Wärme und Energieeffizienz unsere eigenen Landesregelungen fixieren können, sind wir bei Ökostrom ganz stark vom Bundesgesetz abhängig."

Tausende OberösterreicherInnen haben bereits die Online-Petition von LR Anschober für die Übernahme des deutschen Erneuerbaren Energiegesetzes unterstützt. Anschober: "Die morgige Sondersitzung wird eine Nagelprobe auch für Oberösterreichs VP und SP, ob ihre Abgeordnete weiterhin den Bundeskurs der Blockade zehntausender grüner Arbeitsplätze unterstützen oder endlich den Weg frei machen für Oberösterreichs Energiewendekurs auch auf Bundesebene. Dafür müssen Pühringer und Haider nun sorgen."

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landesrat Rudi Anschober
Mag. Rudi LEO
Pressesprecher
Tel: +436648299969
rudi.leo@ooe.gv.at
Promenade 37
4020 Linz
www.anschober.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001