FPÖ-Haimbuchner: "ÖVP in Causa Zogaj unglaubwürdig!"

FPÖ fordert Stopp des 'System Zogaj' und konsequente Abschiebung

Wien (OTS) - "Die ÖVP ist in der Causa Zogaj völlig unglaubwürdig. Nach dem Bekanntwerden der dritten illegalen Einreise der Zogaj-Brüder in Österreich verkündeten ÖVP-Strugl und ÖVP-Stelzer, dass 'wir uns nicht mehr an der Nase herumführen lassen'. Aber genau das hat die ÖVP-Asylpolitik über Jahre hinweg zugelassen", empörte sich heute der FPÖ-Spitzenkandidat zur Landtagswahl in OÖ, NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner.

"Hinzu kommt das schlechte Gedächtnis der ÖVP in Bezug auf die Geschehnisse um Arigona Zogaj im Jahre 2007. Landeshauptmann Pühringer hat sich für einen Verbleib von Arigona Zogaj ausgesprochen und ist auch später für das Bleiberecht eingetreten. Das war das Ergebnis des Experiments mit den Grünen. Jetzt im Wahlkampf will man nichts mehr davon wissen und betreibt rechte Rhetorik. Aber die Menschen wollen keine rechte Rhetorik, sondern die konsequente Bekämpfung des Asylmissbrauchs", so Haimbuchner weiter.

"Leider muss man beim Asylwesen in Österreich schon von einem 'System Zogaj' sprechen. Systematischer Asylmissbrauch, Kettenanträge und mehrfache illegale Einreise. Was muss noch alles passieren bis die Familie Zogaj endlich abgeschoben wird. Dasselbe gilt für alle anderen Scheinasylanten und Asylanten die kriminell werden", bekräftigte Haimbuchner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004