Johannes Hahn: Österreichs Archäologie auf ausgezeichnetem Weg

Wissenschaftsminister besichtigt aktuelle Grabung des Projekts Bernsteinstraße im Burgenland

Wien (OTS) - "Österreichs Archäologie ist auf einem ausgezeichneten Weg. Der jüngste, sehr erfreuliche Beweis ist dieser außergewöhnliche Fund im Rahmen des Bernsteinstraßenprojekts, mit dem Österreichs Archäologinnen und Archäologen einmal mehr für positive internationale Schlagzeilen sorgen", so Wissenschaftsminister Johannes Hahn. Er macht sich heute in Strebersdorf (Gemeinde Lutzmannsburg, Mittelburgenland) vor Ort ein Bild des Fundes:
Grabungsleiter Dr. Stefan Groh und sein Team sind bei ihrer Grabung auf drei neue Militärlager gestoßen - die größten und einzigen des Bundeslandes und der angrenzenden Region.

"Dieser Fund hat nicht nur für Österreich, sondern auch über die Landesgrenzen hinweg hohe wissenschaftliche Bedeutung. Die österreichische Archäologie wird damit auch den Wissenschafts- und Forschungsstandort Österreich stärken", ist Hahn überzeugt.

"Die Wissenschafterinnen und Wissenschafter knüpfen nahtlos an die erfolgreiche Grabung im Vorjahr an", dankte der Minister Grabungsleiter Dr. Stefan Groh und dessen Team für die engagierte Arbeit. Neben der großen Bedeutung für die Archäologie habe die Grabung weiters positive Effekte für die Bereiche Wirtschaft und Tourismus.

Besonders erfreulich sei auch die gut funktionierende länderübergreifende Kooperation mit Ungarn, Slowenien und der Slowakei. Der Fund unterstreiche die hohe Qualität und große Professionalität, mit der die Forscherinnen und Forscher des Österreichischen Archäologischen Institutes (ÖAI) arbeiten. Mit der Bestellung von Dr. Sabine Ladstätter zur ÖAI-Direktorin sei die positive Weiterentwicklung des ÖAI gesichert, ist Hahn überzeugt. Gerade auch in Hinblick auf die Nachwuchsförderung sei das ÖAI "sehr gut aufgestellt". Es gebe einige junge, sehr engagierte Archäologinnen und Archäologen, das sei "vielversprechend für die Zukunft", so Hahn.

Das Österreichische Archäologische Institut hat 2007 im Rahmen des Bernsteinstraßenprojekts begonnen, in Frankenau-Strebersdorf (Mittelburgenland) eine neue, bislang archäologisch noch nicht untersuchte Siedlung zu erfassen. Zum Einsatz kommen dabei modernste wissenschaftliche Methoden wie geophysikalische Messungen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001