Johannes Hahn besucht Universitäts- und Forschungsstandort Graz

Wissenschaftsminister: "Hier wird an der Zukunft geforscht"

Wien (OTS) - Wissenschaftsminister Johannes Hahn besucht heute den Universitäts- und Forschungsstandort Graz. Dabei ist der Minister u.a. am Institut für Chemische Technologie von Materialien an der TU Graz zu Gast. In Begleitung von Rektor Hans Sünkel und Prof. Helmut List macht sich der Minister selbst ein Bild von der hervorragenden Arbeit der Wissenschafterinnen und Wissenschafter.

"Hier wird an der Zukunft geforscht", so der Minister beim Rundgang durch das Institut. Besonders erfreulich ist aus Sicht des Ministers die hervorragende Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft, arbeitet das Institut doch eng mit AVL List und Magna zusammen. Die vorgezogene Nachbesetzung des Lehrstuhls für Batterietechnologie der TU Graz hat Minister Hahn mit zusätzlich 130.000 Euro ermöglicht.

Im Haus der Wissenschaft an der Universität Graz eröffnet der Minister die Ausstellung "Interactive science - Abenteuer Wissenschaft - Part 2". Die Ausstellung leiste einen weiteren wichtigen Beitrag zur Wissenschaftskommunikation: "Forschung braucht Öffentlichkeit, denn sie berührt und beeinflusst die Öffentlichkeit -wenn auch oft "nur" unbewusst", so der Minister. Die "Faszination Forschung" gelte es besonders jungen Menschen nahe zu bringen. "Genau das macht das Haus der Wissenschaft", so der Minister in Hinblick auf die erfolgreichen Kooperationen mit Schulen.

Am Abend nimmt der Minister am Festakt anlässlich des einjährigen Bestehens des RCPE (Research Center Pharmaceutical Engineering) in der Aula der Technischen Universität Graz teil. "Mit diesem Kompetenzzentrum ist es gelungen, ein neues, zukunftsträchtiges Forschungsfeld am Standort Graz zu etablieren", so der Minister. Mit neuen Technologien werden hier diverse Herausforderungen in der Entwicklung und Herstellung neuer Medikamente bewältigt. "Erwünschte Nebenwirkungen" seien dabei die Stärkung des Standortes auf den Gebieten Life Sciences, Humantechnologie und Engineering.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0002