Van der Bellen: "Pröll würde es stinkfad sein in der Hofburg" - "Rundschau am Sonntag"

Regierung verkörpert "dieses Langweilig-Provinzielle"

Linz (OTS) - Im Interview mit der Rundschau am Sonntag rät der ehemalige Bundessprecher der Grünen, Alexander Van der Bellen, dem niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll, sich eine Kandidatur für die Bundespräsidenten-Wahl noch einmal zu überlegen. "Ist das Ihrem Naturell angemessen?", fragt er und gibt die Antwort selbst: "Pröll würde es stinkfad sein in der Hofburg. Und dann quält er uns mit seinen Ausfällen."

Auf die Frage, ob Van der Bellen selbst als Bundespräsident kandidieren wolle, gibt er der Rundschau am Sonntag keine eindeutige Antwort, lässt aber durchblicken, dass er einer Kandidatur eher ablehnend gegenübersteht. Die rot-schwarze Regierung verkörpert für Van der Bellen "dieses Langweilig-Provinzielle". Faymann und Pröll ließen ihn "auf eine merkwürdige Weise unberührt".

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Thomas Winkler
Chefredakteur der Rundschau am Sonntag
0664/80 7616 1214
thomas.winkler@rundschau.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OOE0001