BZÖ-Haubner: BZÖ bietet Verhandlungen an, um Kinderrechte in der Verfassung zu verankern

Wien (OTS) - BZÖ-Familiensprecherin und oberösterreichische Spitzenkandidatin Uschi Haubner tritt für die Verankerung der Kinderrechte in der Verfassung ein. "Das BZÖ bietet der Regierung an, gemeinsam in Verhandlungen zu treten, um die Kinderrechte umfassend in der Verfassung zu verankern", so Haubner. Hier sei das BZÖ durchaus bereit, bei einer vernünftigen Einigung für die notwendige 2/3-Mehrheit im Parlament zu sorgen. "Nach Jahrzehnten der Versprechungen und Lippenbekenntnisse, muss jetzt die Kinderrechte in die Verfassung. Haubner zeigt sich aber, auch aus ihrer Erfahrung als ehemalige Jugendministerin, skeptisch, dass besonders die ÖVP bereit ist, hier über ihren Schatten zu springen und zuzustimmen.

In Österreich, das 1992 der Kinderrechtskonvention beigetreten ist, gebe es trotz der Verbesserungen unter BZÖ-Regierung, wie die Einrichtung einer Interessensvertretung für die Jugend, dem Ausbau der Prävention und strengeren Strafen und der Stärkung der Familien, um Kinderarmut zu verhindern, gerade bei den Rechten von Kindern und Jugendlichen noch weiteren Handlungsbedarf. "Es wäre gut und richtig, dass alle politischen Parteien junge Menschen verstärkt in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen stellen, aber die Jugend muss selbst in die politischen Entscheidungsprozesse noch stärker eingebunden werden, um ihre Rechte und Chancen noch besser wahrnehmen zu können", betont Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005