FMK-Maier: EU und GreenFacts bestätigen Mobilfunkwissen

Übersicht zu wissenschaftlichem Experten-Bericht über Auswirkungen von Mobilfunk veröffentlicht

Wien (OTS) - Können Mobiltelefone Krebs verursachen? Rufen Sendemasten gesundheitliche Beeinträchtigungen hervor? Diese und weitere Fragen werden in der Zusammenfassung des SCENIHR-Berichts von der NGO "GreenFacts" beantwortet. Demnach hat die Forschung kein erhöhtes Gehirntumor-Risiko für Menschen ergeben, die bis zu 10 Jahre ein Handy benutzt haben. Ebenso findet sich auch kein erhöhtes Risiko für Symptome wie Kopfschmerzen und Schwindelgefühl. "Der wissenschaftliche EU-Ausschuss hat mit seiner Bewertung das bestehende Mobilfunkwissen gefestigt und die nun erschienene Übersicht zum SCENIHR-Bericht kann helfen, dieses Wissen weiter zu verbreiten", kommentiert FMK-Geschäftsführer Maximilian Maier die aktuelle Zusammenstellung.

Der SCENIHR-Bericht (Scientific Committee of Emerging and Newly Identified Health Risks = wissenschaftlicher Ausschuss der europäischen Kommission für neu identifizierte Gesundheitsrisiken) basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und wurde aktuell von der Brüsseler NGO "GreenFacts" (im Auftrag der Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz der Europäischen Kommission) übersichtlich zusammengefasst und gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen zu elektromagnetischen Feldern (EMF). Dabei werden sowohl mögliche Auswirkungen auf Gruppen von Menschen, die in ihrem Alltag elektromagnetischen Feldern ausgesetzt sind, als auch Effekte, die im Laborversuch an freiwilligen Versuchspersonen, Tieren und Zellkulturen beobachtet wurden, berücksichtigt. Basis der Beurteilung der Expertengruppe ist ein Update eines wissenschaftlichen Gutachtens der SCENHIR aus dem Jahre 2007 (Mögliche Effekte elektromagnetischer Felder auf die menschliche Gesundheit).

In den vergangenen Jahren hat sich die Forschung eingehend mit dem etwaigen Einfluss von elektromagnetischen Feldern (EMF), die von Handys und Handymasten ausgehen, befasst. Die Studien beschäftigten sich mit einer Reihe möglicher gesundheitlicher Wirkungen, die sowohl im Labor als auch an der menschlichen Bevölkerung untersucht wurden. Insgesamt zeigen diese Studien, dass Handys das Krebsrisiko nicht erhöhen, besonders innerhalb einer Nutzungsdauer von 10 Jahren. Im Rahmen des noch nicht abgeschlossenen Interphone-Projekts, das Daten aus 13 Ländern zusammenbringt, wurden Studien veröffentlicht, die dieses Ergebnis bestätigen. Dies scheint auch für Menschen der Fall zu sein, die länger als 10 Jahre von Mobiltelefonen Gebrauch gemacht haben. Allerdings benutzen nur wenige Menschen bereits seit über 10 Jahren ein Handy. Unterhalb der Grenzwerte haben wissenschaftliche Studien kein erhöhtes Risiko für Symptome wie Kopfschmerzen und Schwindelgefühl festgestellt. Neue Daten weisen allerdings auf einen "Nocebo"-Effekt hin. Eine Reaktion, die durch die Überzeugung, oder den Glauben, etwas sei schädlich, hervorgerufen wird.

Link:
GreenFacts: Elektromagnetische Felder (Zusammenfassung des SCENIHR-Berichts):
http://www.ots.at/redirect/fmk1

SCENIHR-Bericht 2009:
http://www.ots.at/redirect/fmk2

GreenFacts ist eine unabhängige, gemeinnützige und unpolitische Organisation bestehend aus Vertretern verschiedener Interessensgruppen. Ihre Mission ist es, komplizierte wissenschaftliche Konsensberichte zu Umwelt- und Gesundheitsthemen Nichtspezialisten zugänglich zu machen.
http://www.greenfacts.org/de/infos/index.htm

FMK- Forum Mobilkommunikation

Die freiwillige Brancheninitiative FMK ist Ihr Ansprechpartner bei allen Fragen zu Mobilkommunikation und Mobilfunk-Infrastruktur, bietet Zahlen, Daten und Fakten für die persönliche Meinungsbildung und engagiert sich für eine positive Entwicklung der Wissensgesellschaft. Alcatel-Lucent, Ericsson, FEEI, Hutchison 3G, Kapsch Carrier Com, mobilkom austria, Motorola, Nokia, Nokia Siemens Networks, Orange, Samsung, Sony Ericsson und T-Mobile unterstützen das FMK.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Buchner
Pressesprecher
FMK - Forum Mobilkommunikation
Mariahilfer Straße 37-39
A-1060 Wien
Mobil: + 43 664 619 25 12
Tel: + 43 1 588 39 - 15
Fax: + 43 1 586 69 71
E-Mail: buchner@fmk.at
Internet: www.fmk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMK0001