Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz kompetent managen

AUVA Infotage zur neuen Chemikalien-Kennzeichnung (GHS) und über aktuelle Managementsysteme (SGM)

Wien (OTS) - Auf die richtige Strategie kommt es an: bei der Einführung eines Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsystems genauso wie bei der Umsetzung der neuen Chemikalien-Kennzeichnungsverordnung mit ihren Auswirkungen auf die Arbeitsplatzevaluierung. Der Unfallverhütungsdienst der AUVA unterstützt die Wirtschaft mit speziellen Infotagen. Um das Globale Harmonisierte Chemikalien-System (GHS) und seine Auswirkungen geht es bei Infotagen am 30. September in Laaben (NÖ) und am 17. November in Graz. Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsysteme, ihre Einführung, Praxis, Evaluierung und Kombination zum Beispiel mit dem Umweltmanagement behandelt der SGM Infotag am 22. September in Villach.

Kostenreduktion ist spätestens dann ein Thema, wenn Betriebe einen Geschäftrückgang spüren. Der wirtschaftliche Erfolg darf nicht auf Kosten der Sicherheit am Arbeitsplatz und der Gesundheit der Mitarbeiter gehen. Die Praxis zeigt leider, dass Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten oft die Folge von Management-Fehlern sind. Abhilfe kann hier das Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsystem (SGM) der AUVA schaffen. "SGM ist eine systematische, vorausschauende Auseinandersetzung mit Arbeitssicherheit und Gesundheit im Zusammenhang mit betrieblichen Leistungsprozessen", erklärt Ing. Bernd Toplak, Abteilungsleiter-Stellvertreter und SGM-Experte des Unfallverhütungsdienstes der AUVA Landesstelle Wien. Er wird den Infotag am 22. September im Congress Center Villach kurz nach 9.30 Uhr fachlich mit einem Überblick über die Managementsysteme in der Prävention eröffnen. Weiters werden bis 16 Uhr das von der AUVA entwickelte SGM, Informationsmaterial, Beispiele aus Betrieben und die Ergebnisse der jüngsten AUVA Studie "Sicherheitskultur" vorgestellt. Zielgruppe sind Führungskräfte, Qualitäts- und Umweltbeauftragte, Sicherheitsfachkräfte, ArbeitsmedizinerInnen und Sicherheitsvertrauenspersonen. Die Teilnahme kostet 70 Euro. Die Anmeldung ist unter hsp@auva.at, per Fax unter (01) 33 111-610 bis spätestens 12. September möglich.

Das Globale Harmonisierte System (GHS) regelt die Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien neu. Die Verordnung hat weit reichende Auswirkungen auf die Arbeitsplatzevaluierung. Die AUVA GHS-Seminare wenden sich an Chemikalienanwender, an alle, die für den sicheren Umgang mit Chemikalien im Betrieb verantwortlich sind, Sicherheitsfachkräfte, ArbeitsmedizinerInnen, Evaluierungsverantwortliche, Sicherheitsvertrauenspersonen und Gefahrgutbeauftragte.

Neben den grundlegenden Inhalten der seit 20. Jänner 2009 geltenden EU-Verordnung werden von 9 bis 17 Uhr die neuen Gefahrensymbole, Gefahrenklassen, H(azard)- und P(recautionary)-Sätze und Einstufungsgrenzen, das neue Sicherheitsdatenblatt, der Zusammenhang mit dem Gefahrgutrecht (ADR), korrekte Arbeitsplatzevaluierung und Praxisbeispiele präsentiert. Die nächsten Termine sind der 30. September im Hotel Post in Laaben (NÖ) und der 17. November 2009 in Graz sowie der 12. und der 19. Jänner 2010 in Salzburg und Linz. Kursbuchung ist über die AUVA Homepage www.auva.at und dem Button "Kursbuchung" am Seitenende - für den ersten Termin bis zum 29. September - möglich. Die Seminargebühr beträgt 120 Euro.

Die AUVA Landesstelle Wien finden Sie im Internet unter www.auva.at/wien.

Rückfragen & Kontakt:

Gabriela Würth, GWK,
Tel.: 02242 38300, 0676 33 24 879
E-Mail: gabriela.wuerth.gwk@utanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU0002