BZÖ-LPO Scheuch: Land Kärnten steht zum Projekt Pier One

Mit Einigkeit im GR Projekt doch noch retten

Klagenfurt (OTS) - "Eine katastrophale Situation", stellte BZÖ-LPO Dipl.-Ing. Uwe Scheuch anlässlich des drohenden Scheiterns des Projekts Pier One am Millstätter See fest. "Es ist mehr als schade, dass ein uneiniger, zerstrittener Gemeinderat es geschafft hat, einen potenziellen Investor - nach heutigem Stand - zu vertreiben. Die SPÖ und die Liste Hofer haben das mit ihrer Entscheidungsunfreudigkeit und ihrem beschränkten Tellerranddenken zu verantworten", so Scheuch.

Bereits vor dem Sommer hatte erst eine Intervention Scheuchs die Situation vorübergehend gerettet - wie es jetzt scheint, waren die Bemühungen allerdings vergeblich. Scheuch wörtlich: "Schon damals hat Herr Soravia gesagt, er möchte die Diskussionen nicht mehr weiterführen. Es sollte spätestens jetzt allen Beteiligten klar sein, welche Bedeutung so ein Projekt für die Region hat. Ich verweise nur auf das Goldeck. Da haben letztendlich auch alle gemeinsam eine tolle Investition auf die Beine gestellt. So sollte es auch im Fall des Pier One sein."

Man könne jedes Projekt zerreden, so der BZÖ-LPO weiter, der für die Großinvestition noch einen Rettungsversuch starten will: "Das Land Kärnten und ich persönlich stehen nach wie vor zu diesem Projekt. Ich werde natürlich nichts unversucht lassen und meinen persönlichen Kontakt nutzen, um vielleicht noch das eine oder andere Gespräch zu suchen. Ich appelliere eindringlich an alle, an einem Strang zu ziehen und nochmals auf den Investor zuzugehen, um dieses Leuchtturm-Projekt für Oberkärnten zu retten", fordere Scheuch und meinte abschließend, dass er bei gewissen Gemeinderäten die für die Politik nötige Kompromissfähigkeit vermisste.

(Schluss/le)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0004