Fünf Tage Spital nach Spinnenbiss beim Baden - "Rundschau am Sonntag"

25-Jähriger bekam eitrige Wunde und spürte Bein nicht mehr

Linz (OTS) - Wie die Rundschau am Sonntag berichtet, brachte der Biss einer kleinen Spinne einen 25-Jährigen für fünf Tage ins Spital. Ivan Dolic aus Attnang-Puchheim hatte das kleine, helle Tier beim Baden in Wankham (Bez. Vöcklabruck) auf seinem Bein bemerkt. Nur einen Tag später war dort, wo die Spinne über das Bein gekrabbelt war, ein roter Fleck. "Drei Tage später war es eine offene, eitrige Wunde und ich bekam große Schmerzen", so Dolic zur Rundschau am Sonntag. Im Vöcklabrucker Spital erhielt er eine Salbe und Antibiotika. Weil die nichts halfen und das Bein "mittlerweile ums Dreifache angeschwollen war und ich es nicht mehr gespürt habe", wurde er kurz später stationär aufgenommen und fünf Tage lang mit Infusionen behandelt.
Bei der Spinne könnte es sich um einen so genannten Dornfinger gehandelt haben, vermutet Christian Baldinger, Gemeindearzt von Ried im Traunkreis. Er war im Sommer 2006 selbst Opfer dieser Spinne geworden und hatte ähnliche Symptome. Der Dornfinger kommt hauptsächlich im Mittelmeerraum vor, seit 2005 gibt es aber vier Nachweise in Oberösterreich, so Enra Aescht vom Biologiezentrum Oberösterreich.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Thomas Winkler
Chefredakteur der Rundschau am Sonntag
0699/16 13 12 14
thomas.winkler@rundschau.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OOE0001