FP-Mahdalik: Fluglärm - das SPÖ-Valentin-Kaufmann-Florianiprinzip

SPÖ arbeitet ausschließlich in eigener Sache

Wien, 25-08-09 (OTS) - SPÖ-Fluglärmcapo GR Valentin hat als Vertreter Wiens im sündteuren Mediationverfahren in enger Zusammenarbeit mit SPÖ-Flughafenvorstand Kaufmann im Jahr 2004 die Flugroute von dessen Heimatgemeinde Brunn/Gebirge nach Mödling bzw. über den 23. Bezirk, wo heute schon 100.000 Menschen vom Fluglärm betroffen sind, verschoben. Wenn gerade dieser Valentin jammert, dass die FPÖ ihre Aktivitäten in Sachen Fluglärm nach dem Florianiprinzip gestaltet, so ist das reichlich unverfroren, meint der Wiener FPÖ-Flugverkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik.

Hier dürfte das Mediationsverfahren schamlos für SPÖ-Interessen missbraucht worden sein. Kaufmann hat sich nach Ohrenzeugenberichten in Brunn/Gebirge nach der Verlegung der Flugroute auch ausgiebig für seinen Erfolg feiern lassen. "Wie der Schelm denkt, so ist er" -Valentin bezichtigt Liesinger Bevölkerung und FPÖ der Anwendung des Florianiprinzips, wenn für den 23. Bezirk die Wiederherstellung des Zustandes von 2003 gefordert wird, kann sich jedoch den Titel "Mister Floriani" mit seinem Genossen Kaufmann teilen, merkt Mahdalik an. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001