ÖVP Landstraße kritisiert: KindUNgerechte Architektur am Beispiel Schule Kleist-/Kölblgasse

Seit 11 Jahren ist die Schule mitten im Fasanviertel ein Generalsanierungsfall

Wien (VP-Klub) - Bezugnehmend auf die heutige Presseführung von SP-Bildungsstadtrat Oxonitsch durch den neuen St. Marxer Kindergarten unter dem Motto "Kindgerechte Architektur" möchte die ÖVP Landstraße dem SP-Stadtrat und auch SP-Bezirksvorsteher Hohenberger die Schule Kleist-/Kölblgasse im Fasanviertel in Erinnerung rufen. Bereits 1998 wurde die Schule in den Generalsanierungsplan aufgenommen. "Seit 11 Jahren ist die Schule ein Generalsanierungsfall, außer kosmetischen Maßnahmen ist bisher aber nichts geschehen. Die bauliche Situation ist unzumutbar. Hier kann nur von kindUNgerechter Architektur die Rede sein", kritisieren der Klubobmann der ÖVP Landstraße Andreas Keri und VP-Bezirksrat Ernst Tauschmann.

Die ÖVP Landstraße ist über die jahrzehntelange Schlamperei und das alarmierende Ausmaß des baulichen Zustandes der Schule verärgert. "Immer wieder stürzen Fassadenteile auf die Straße, zuletzt - soweit es uns bekannt ist - im März dieses Jahres. Passanten, aber vor allem Schüler und Lehrer, müssen auch im nahenden neuen Schuljahr auf ihrem Weg von einem Holzgerüst beschützt werden. So kann es nicht weitergehen", betonen Keri und Tauschmann.

Auch der Schulneubau auf den Aspanggründen, der immer wieder als Ersatzstandort genannt wird, verzögert sich seit Jahren. Selbst SP-Bezirksvorsteher Hohenberger wird in der Wiener Zeitung vom 8. Juli 09 mit den Worten zitiert: "Uns wurde vor kurzem mitgeteilt, dass wir dort frühestens 2013 eine Schule haben werden, vielleicht aber auch erst 2015." Das heißt, es müssen mindestens noch einmal 1 ½ bis 2 Schülergenerationen diese baufällige Schule besuchen.

"Die ÖVP Landstraße fordert daher nochmals die verantwortlichen SP-Politiker auf, das Schulgebäude endlich zu sanieren. Stadtrat Oxonitsch wäre es dann auch überlassen, zu einer Führung mit dem Titel ‚Kindgerechte Arichtektur am Beispiel Schule Kleist-/Kölblgasse’ zu laden", so Keri und Tauschmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002