GÖD zu Wirtschaftsbund-Generalsekretär: "Rundumschläge ersetzen nicht das Wissen über den öffentlichen Dienst."

Wien (OTS) - "Die emotionalen Rundumschläge des Generalsekretärs des Wirtschaftsbundes können nur der sommerlichen Hitze zugeschrieben werden, basieren jedenfalls nicht auf Faktenwissen über den öffentlichen Dienst in Österreich", erklärt Hermann Feiner, Pressesprecher der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst - GÖD zu Äußerungen von Wirtschaftsbund-Generalsekretär Haubner in diversen Printmedien.

Tatsächlich hat Österreich im internationalen Vergleich einen sehr kleinen öffentlichen Dienst. Auf der Berechnungsbasis des "Europäischen Systems der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung" liegt laut OECD der Anteil öffentlich Bediensteter an der Gesamtbeschäftigung in Österreich bei lediglich 12,8 Prozent. Selbst Staaten wie die USA mit 15,5 Prozent, Großbritannien mit 19,2 Prozent oder Frankreich mit 23,2 Prozent haben einen weitaus größeren öffentlichen Dienst als Österreich.

"So vielfältig die Wirtschaftswelt ist, so vielfältig werden auch die Kollektivverträge und Dienstrechte von Arbeitnehmer in der Arbeitswelt immer sein. Dies zu verstehen und objektive Daten der OECD zu kennen, sollte auch einem Wirtschaftsbundgeneralsekretär zumutbar sein. Ahnungslosigkeit ist jedenfalls keine Grundlage für eine konstruktive Diskussion", schließt Feiner.

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Feiner, GÖD - Presse
Tel.Nr.: 534-54/233 oder 0664/614-52-99

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001