AK Kritik an viel zu hohen Bankzinsen

Österreichische Nationalbank bestätigt AK - KonsumentInnen zahlen drauf

Wien (OTS) - Auch die Österreichische Nationalbank bestätigt die AK: Die Banken geben Zinssenkungen an die KonsumentInnen nicht im notwendigen Ausmaß weiter, und zwar sowohl bei Konsum- als auch bei Wohnbaukrediten. Das ist auch deshalb problematisch, weil eventuelle spätere Zinssteigerungen dann auf einem bereits zu hohen Niveau aufsetzen und die laufende Belastung für KonsumentInnen umso größer wird. "Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben die Wirtschaftskrise jedenfalls nicht verursacht. Aber sie zahlen nur drauf", sagt AK Direktor Werner Muhm. Einmal durch Verlust oder Gefährdung ihres Arbeitsplatzes, einmal durch die ungerechtfertigte Zinsspanne der Banken und einmal als Steuerzahler für die Bankenrettung. "Das zeigt neuerlich, dass die Auflagen für das Bankenpaket verschärft werden müssen", so Muhm.

Die Österreichische Nationalbank bestätigt: Die Banken geben Leitzinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZB) seit Oktober 2008 nur unvollständig an private KreditnehmerInnen weiter. Die Sparzinsen hingegen sind viel stärker runter gegangen als die Leitzinsen.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
tel.: (+43)664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003