Zoos: Nachzucht um jeden Preis?

Der Österreichische Tierschutzverein sieht Sinn nur in Arterhaltung vor Ort

Salzburg (OTS) - Der Zoo Schönbrunn ist wieder im Panda-Fieber.
Der Jungbär Fu Long wird im November Wien verlassen und in ein chinesisches Pandareservat gebracht, doch in Schönbrunn hofft man bereits auf neuen Nachwuchs. Worin der Sinn dieser ständigen Nachzucht liegt ist klar - einzig um Besucher anzulocken. Warum fördert man die Nachzucht der Pandabären nicht gleich im Reservat vor Ort? Warum leiht man Pandas aus China, setzt alles daran, dass sie hier Junge bekommen, um diese dann wieder nach China zu bringen? Mit diesen Geldsummen, die diese tierischen Transaktionen verbrauchen, könnte man im Reservat erheblich mehr für den Artenschutz tun - ohne Stress für die betroffenen Pandas.

Rückfragen & Kontakt:

Marion Löcker
Österreichischer Tierschutzverein
Tel.: 01/8973346

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001